Fr, 24. November 2017

Kammer läuft Sturm

16.02.2015 19:27

Kahlschlag bei Wiener Spitalsärzten: 10% abgebaut

Das neue Arbeitszeitgesetz für Spitalsärzte hat nun nicht nur Auswirkungen auf Gehälter und Dienstzeiten, sondern auch auf den Personalstand: In den Spitälern des Wiener Krankenanstaltenverbunds sollen bis 2018 382 Ärzte eingespart werden. Laut KAV soll es keine Kündigungen geben, die Wiener Ärztekammer sprach sich am Montagnachmittag dennoch gegen die Pläne aus.

Derzeit verfügt der KAV über rund 3.250 angestellte Ärzte. 382 Ärzte weniger bedeuten also eine Kürzung um mehr als zehn Prozent. Möglich ist das aufgrund der Reduktion der Nachtdienste um ein Drittel, auf die sich KAV, Stadt Wien, Gewerkschaft und Ärztevertreter in den Verhandlungen um das neue Ärztearbeitszeitgesetz geeinigt hatten. Durch die Umschichtung von Arbeitsleistung aus der Nacht in den Nachmittag will man modernere und zeitgemäßere Arbeitsbedingungen erreichen.

Bisher begann der Nachtdienst in den städtischen Spitälern bereits um 13 Uhr, künftig wird die Tagesarbeitszeit von 7 bis 19 Uhr gehen. Dass dadurch der Personalbedarf in den KAV-Spitälern nicht steigen, sondern vielmehr sinken werde, hatte Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely bereits im Zuge der Einigung Ende Jänner angekündigt.

Reduktion durch neue Personalberechnung
"Die Reduktion ergibt sich aus der neuen, nicht Nachtdienst-lastigen Personalberechnung", bestätigte auch ein Sprecher des KAV. 112 Nachtdiensträder können durch die neuen Dienstzeiten eingespart werden. Bisher musste jeder Nachmittagsposten auch in der Nacht besetzt sein - trotz geringeren Patientenaufkommens.

Die laut "Kurier" 382 entfallenden Ärzte-Dienststellen bis 2018 will man nicht durch Kündigungen einsparen, sondern etwa durch Nicht-Nachbesetzen von Abgängen, Nicht-Verlängern von befristeten Dienstverträgen sowie eine geringere Aufnahme von Turnusärzten, wie der Sprecher am Montag erklärte. Mit reduzierten Kapazitäten rechne man nicht: "Die Leistung bleibt gleich."

Ärztekammer: Personalreduktion "völlig absurd"
Bei der Wiener Ärztekammer stoßen die Pläne des KAV erwartungsgemäß auf wenig Verständnis. Zum jetzigen Zeitpunkt Personal zu reduzieren sei "völlig absurd", sagte Wolfgang Weismüller, der Vorsitzende des Personalgruppenausschuss. Halte der KAV an seinem Plan fest, könnte die Einigung platzen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden