Mi, 13. Dezember 2017

Für's Kinderzimmer

16.02.2015 09:46

Mattel und Google bauen Virtual-Reality-Brille

Der Spielzeugriese Mattel will mit der Zeit gehen und zusammen mit Google eine Virtual-Reality-Brille für das Smartphone verkaufen. Dafür greift Mattel auf seine Marke View-Master zurück, unter der jahrzehntelang die klassischen Stereo-Diabetrachter vertrieben wurden. Statt der runden Pappscheibe mit den kleinen Bildern kommt in die Neuauflage jedoch ein Smartphone rein.

Die technische Basis dafür und einige Apps hatte Google bereits im Sommer mit einer Virtual-Reality-Brille aus Pappe demonstriert. Die View-Master aus rotem Plastik will man ab Herbst für rund 30 Dollar verkaufen. Neben den Apps soll es auch zusätzliche Programme auf Plastikscheiben geben, die an das Design der Dia-Karten angelehnt sind.

Mattel steht derzeit unter Druck. Die klassischen Mattel-Marken wie Barbie oder Hot Wheels bekommen bei der jungen Kundschaft verstärkt Konkurrenz durch Spiele auf Smartphone und Tablet. Ende Januar nahm Konzernchef Bryan Stockton nach einem Gewinneinbruch im Weihnachtsgeschäft seinen Hut.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden