Sa, 25. November 2017

Nach Mord an Kopten

16.02.2015 08:55

Ägypten bombardiert IS-Stellungen in Libyen

Als Reaktion auf die Enthauptung koptischer Christen hat Ägypten am Montag Stellungen eines Ablegers der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat in Libyen bombardiert. Kampfflugzeuge hätten gezielte Luftangriffe auf Quartiere, Treffpunkte und Waffendepots des IS geflogen, teilte die ägyptische Armee in einer Erklärung mit.

Der IS hatte am Sonntag ein Video veröffentlicht, auf dem nach Angaben der Organisation die Enthauptung von 21 ägyptischen Kopten an einem Strand in der libyschen Provinz Tripolis gezeigt wird. Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi berief nach Veröffentlichung des Videos das Sicherheitskabinett ein und kündigte eine "angemessene Bestrafung der Mörder" an.

In Ägypten trauern die Familien der getöteten Gastarbeiter. Die Männer waren im Jänner in der Küstenstadt Sirte entführt worden, als sie sich auf dem Heimweg befanden.  In Libyen leben Zehntausende Ägypter, die im Nachbarland insbesondere am Bau arbeiten.

"Barbarei kennt keine Grenzen"
Die US-Regierung verurteilte die Ermordung der 21 Christen als "feige" und "verabscheuungswürdig". "Die Barbarei des IS kennt keine Grenzen", hieß es aus Washington. Das Verbrechen unterstreiche erneut die dringende Notwendigkeit einer politischen Lösung im Konflikt in Libyen, "von dessen Fortsetzung nur Terroristengruppen wie der IS profitieren", erklärte das Weiße Haus.

Auch die Mitglieder des UN-Sicherheitsrates nannten die Tat abscheulich. Sie unterstreiche die Brutalität des IS.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden