Fr, 15. Dezember 2017

Vorwurf in Ägypten

15.02.2015 14:18

Geheimnisverrat: Anklage gegen Ex-Präsident Mursi

Die Liste der Anklagen gegen Ägyptens Ex-Präsident Mohammed Mursi wird immer länger. Ein Gericht in Kairo eröffnete am Sonntag ein neues Verfahren gegen den inhaftierten Islamisten wegen des Vorwurfs des Verrats von Staatsgeheimnissen an Katar.

Mursis Berater seien daran beteiligt gewesen, Informationen über die Bewaffnung der Armee sowie über die Außen- und Innenpolitik an den Geheimdienst des Emirats weitergeleitet zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Mursi sagte, er erkenne das Gericht nicht an. Katar hatte Mursi als Präsidenten unterstützt.

Die Beziehungen beider Länder kühlten ab, seit Mursi vor eineinhalb Jahren nach Massenprotesten von der Armee gestürzt wurde. Im Anschluss kam es zu schweren Unruhen in Ägypten. Seither sitzt Mursi wegen diverser Vorwürfe im Gefängnis, die neue Regierung geht massiv gegen die ihm nahe stehende Muslimbruderschaft vor: Die Organisation wurde verboten, Tausende Mitglieder und Anhänger wurden festgenommen, zahlreiche von ihnen zum Tode verurteilt.

Menschenrechtler werfen der Regierung vor, Gegner systematisch zu unterdrücken. Radikale Islamisten haben seither Hunderte Sicherheitskräfte auf der Halbinsel Sinai getötet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden