Mo, 18. Dezember 2017

Bande gesprengt

14.02.2015 16:55

Dealer nahm Kokain-Bestellungen per SMS entgegen

Schlag gegen die Suchtgiftkriminalität im Großraum Wien: Nach monatelangen Ermittlungen ist es der Polizei gelungen, drei mutmaßliche Drogendealer für längere Zeit aus dem Verkehr zu ziehen. Das Trio versorgte seine Klientel unter anderem mit Cannabis und Kokain. Beim Zugriff wurden auch Bargeld und Waffen sichergestellt.

Schon seit Wochen waren Beamte des Stadtpolizeikommandos Schwechat und des Landeskriminalamts den drei Männern auf der Spur – jetzt schnappte die Falle erfolgreich zu: Das Trio, allesamt bereits wegen Gewaltverbrechen bzw. Drogenhandel amtsbekannt, wanderte hinter Gitter. Einer der Verdächtigen, ein Mann aus Wien-Liesing, verbrachte insgesamt bereits 20 Jahre seines Lebens im Häfn, jetzt dürften einige weitere dazukommen.

Der minutiös geplante Zugriff an mehreren Adressen in Wien darf jedenfalls als Volltreffer bezeichnet werden: Im 23. Bezirk wurde eine Cannabisplantage mit über 100 Pflanzen entdeckt, die in voller Blüte stand.

Kokain per SMS bestellt
Ein weiterer Täter war als Kokain-Kurier unterwegs: Bei dem Mann mit algerischen Wurzeln wurden 10.000 Euro in bar sichergestellt, er belieferte seine Kunden auf SMS-Bestellung innerhalb von 30 Minuten. Insgesamt wurden Drogen mit einem Straßenverkaufswert von mehr als 100.000 Euro und zahlreiche Waffen beschlagnahmt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden