Mo, 23. Oktober 2017

50.000 Euro Schaden

14.02.2015 15:30

Vandalismus in OÖ: Sechsköpfige Bande ausgeforscht

Die Polizei hat eine monatelange Serie von Vandalenakten in Oberösterreich geklärt. Sie forschte sechs Burschen und zwei Mädchen im Alter von 16 bis 22 Jahren aus, die unter anderem Fenster einschlugen, Türen eintraten und Automaten aufbrachen. Dabei entstand ein Schaden von rund 50.000 Euro. Der Hauptverdächtige wurde in die Justizanstalt Wels eingeliefert.

Im Zuge der Verwüstungen, die am 1. Oktober begannen und bis 19. Jänner andauerten, wurde im Bezirk Vöcklabruck in Weihnachtsstände, Lkws, Firmen, Grabkerzenautomaten und die Kirche von Gampern eingebrochen. Die Täter, die laut Exekutive kein Motiv nennen konnten, knackten zudem 70 Zeitungskassen und ließen mehrere Mopeds, Kennzeichen, Geldbörsen und Nothämmer aus Zügen mitgehen.

Auf den Bahnhöfen von Vöcklabruck, Attnang-Puchheim und Vöcklamarkt zerstörten sie u.a. Automaten und Fahrplananzeiger, in Timelkam sprangen sie auf den Dächern von Firmenautos herum. Die Bande nahm zudem unbefugt Fahrzeuge in Betrieb und lieferte sich dabei sogar eine Verfolgungsjagd mit der Polizei. Die ganze Gruppe wurde angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).