Mo, 20. November 2017

Nach Haftentlassung

14.02.2015 15:23

Jackie Chans Sohn hat sich öffentlich entschuldigt

Der Sohn von Kung-Fu-Star Jackie Chan hat sich nach dem Verbüßen einer sechsmonatigen Haftstrafe, zu der er wegen Drogendelikten verurteilt worden war, öffentlich für seine Vergehen entschuldigt. Jaycee Chan, der das Gefängnis in Peking am Freitag verlassen hatte, trat nur wenige Stunden später an die Öffentlichkeit und gab sich dabei reumütig.

Seine Verfehlungen hätten einen negativen Einfluss auf die Gesellschaft gehabt, Menschen, die ihm hilfreich zur Seite standen, enttäuscht und Verluste für jene verursacht, die mit ihm zusammenarbeiteten, räumte der 32-Jährige ein. Er kündigte an, sich zukünftig mit aller Energie seinen Film-und Musikprojekten sowie seiner Mutter widmen zu wollen.

Jaycee Chan war im August vergangenen Jahres festgenommen und positiv auf Marihuana getestet worden. In Chans Wohnung fanden die Ermittler 100 Gramm Marihuana. Ihm wurde außerdem vorgeworfen, seine Wohnung zu einem Treffpunkt für Drogenkonsum gemacht zu haben. Anfang Jänner wurde der 32-Jährige verurteilt. Da er zu diesem Zeitpunkt schon fünf Monate inhaftiert war, kam er nun frei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden