Mo, 20. November 2017

Nach Houthi-Putsch

13.02.2015 17:40

Jemen: Westliche Staaten schließen Botschaften

Die Sicherheitslage im Jemen eskaliert nach der faktischen Machtübernahme durch die schiitischen Houthi-Rebellen zunehmend. Die sunnitische Mehrheitsbevölkerung will den Putsch nicht so einfach hinnehmen. Beobachter befürchten, dass das Land in einen Bürgerkrieg abdriften könnte. Einige westliche Staaten - darunter Deutschland, Frankreich, die Niederlande, Großbritannien und Italien - haben ihre Botschaften im Jemen bereits geschlossen und Mitarbeiter in Sicherheit gebracht. Österreichern wird auf der Homepage des Außenministeriums ebenso dringend zur Ausreise geraten.

Heftiger Widerstand gegen die Houthis kommt vor allem von sunnitischen Stämmen und der Gruppe Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel (AQAP). Die USA schätzen den jemenitischen Zweig des sunnitischen Terrornetzwerks Al-Kaida als besonders gefährlich ein und bekämpfen die Dschihadisten dort seit Jahren mit Drohnen. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon warnte wegen der jüngsten Eskalation am Donnerstag bei einer Unterrichtung des Weltsicherheitsrats: "Der Jemen zerfällt vor unseren Augen."

Diplomat berichtet von Warnschüssen bei Checkpoint
Der niederländische Botschafter beschrieb nach seiner Abreise in einem Blog des Außenministeriums seines Landes die angespannte Lage in der Hauptstadt Sanaa: "An den Checkpoints wurde es immer unfreundlicher. Unsere schwarzen gepanzerten Autos wurden häufig für Fahrzeuge der US-Botschaft gehalten." Seinen Angaben nach hatten die US-amerikanischen und britischen Kollegen zunehmend "Zwischenfälle" zu beklagen, seien gefilmt, verfolgt oder im Verkehr ernsthaft behindert worden. Ein Diplomat habe gar von Warnschüssen erzählt.

Stellvertreterkrieg zwischen USA und dem Iran?
Die aktuelle Krise hat das Potenzial, zum Regionalkonflikt zu werden: Der Golf-Kooperationsrat, dem Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain, Katar, Kuwait und Oman angehören, bezeichnet das Vorgehen der Houthis als Putsch und hat angekündigt, "alle notwendigen Maßnahmen" zu ergreifen, um seine Interessen zu verteidigen. Die USA und Saudi-Arabien unterstützen den bisherigen Präsidenten Abed Rabbo Mansour Hadi. Sie werfen dem schiitischen Iran vor, die Houthis zu fördern, was diese wiederum zurückweisen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden