Sa, 18. November 2017

Ungleichverteilung

13.02.2015 16:27

Pendlerpauschale: VCÖ kritisiert Geld für „Reiche“

Der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) hat erneut die Pendlerpauschale ins Visier genommen und die mangelnde soziale Treffsicherheit kritisiert. In den letzten Jahren sei der Anteil, der an Besserverdiener ausbezahlt wird, stetig gestiegen. Eine Einkommensobergrenze wird gefordert.

Generell holen sich immer mehr Österreicher Geld vom Staat für ihre Fahrtkosten vom Wohnort zur Arbeit. Laut einer VCÖ-Aufstellung hat sich die steuerlich geltend gemachte Pendlerpauschale seit dem Jahr 2005 mehr als verdoppelt, und zwar von 0,5 Milliarden Euro auf hochgerechnet 1,2 bis 1,3 Milliarden Euro im Jahr 2013.

Bei der kleinen Pendlerpauschale sei dabei die Ungleichverteilung zugunsten der oberen Einkommensschichten besonders deutlich. Während rund 28 Prozent des Geldes im Jahr 2013 an Besserverdiener mit über 50.000 Euro Jahreseinkommen gingen, bekamen Geringverdiener, also jene Menschen, die weniger als 20.000 Euro verdienen, nur 16 Prozent des Kuchens.

VCÖ für Einkommensobergrenze
Außerdem habe sich der Anteil bei jenen mit gutem Verdienst in den letzten Jahren kontinuierlich erhöht, so der VCÖ. Es sei daher eine Einkommensobergrenze sinnvoll, damit nur jene Arbeitnehmer die Förderung bekommen, die sie auch wirklich brauchen.

Würde man die Pendlerpauschale jedoch abhängig von der Lohnhöhe machen, muss man auch über eine Obergrenze bei der Familienbeihilfe nachdenken. Auch diese kommt Reichen wie Armen gleichermaßen zugute. Detail dazu am Rande: Seit 2005 ist die Pendlerpauschale laut VCÖ viermal erhöht worden, die Familienbeihilfe aber nur einmal.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden