Fr, 24. November 2017

„Sprengen Maschine!“

13.02.2015 14:41

Terroralarm an Bord von AUA-Flieger in Schwechat

Eine echte Schnapsidee haben sechs Slowaken gehabt, nachdem sie schon vor dem AUA-Flug 601 von Wien nach Moskau Freitag früh reichlich tief in die Wodkaflasche geschaut hatten: Als sie an Bord auch noch rauchten und der Pilot sich weigerte, sie mitzunehmen, drohten die Passagiere mit einer Bombe: "Wir sind russische Terroristen und sprengen die Maschine!", brüllte einer der Männer. Ein Polizei-Großeinsatz war die Folge...

Um 10 Uhr sollte der AUA-Jet vom Schwechater Flughafen mit Ziel russische Hauptstadt abheben. Doch kurz vor dem Abflug kam es an Bord des Airbus A320 zu tumultartigen Szenen.

Sechs völlig betrunkene slowakische Eishockeyfans, die sich in Moskau ein Spiel anschauen wollten, begannen auf ihren Sitzplätzen zu rauchen. Daraufhin weigerte sich der Pilot aus Sicherheitsgründen, die Passagiere mitzunehmen, und verwies sie des Fliegers. "Ausladung", so lautet der technische Name dafür.

"Sprengen das Flugzeug in die Luft!"
Beim Aussteigen kam es dann jedenfalls endgültig zu einem Eklat: Die betrunkene Gruppe aus dem Osten hatte eine echte Schnapsidee, die Mitglieder gaben sich als russische Attentäter aus. "Wenn du uns nicht mitnimmst, dann sprengen wir das Flugzeug in die Luft!", drohten sie in Richtung des Kapitäns.

Daraufhin gab es Terroralarm! Acht Beamte der Flughafenpolizei nahmen die Männer in Gewahrsam und führten sie zum Verhör ab. Der Airbus hob ohne die sechs Slowaken mit rund einstündiger Verspätung ab.

Strafrechtliche Konsequenzen drohen
Neben einer wohl saftigen Geldstrafe drohen den Alko-Passagieren auch strafrechtliche Konsequenzen: Anzeige wegen gefährlicher Drohung. Am Nachmittag durften die Slowaken schließlich doch mit einer anderen AUA-Maschine nach Moskau fliegen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden