Mo, 20. November 2017

Zahlen präsentiert

13.02.2015 13:48

Onlinespiele: „Candy Crush“ schlägt „Farmville“

Licht und Schatten in der Welt der Onlinespiele: Während der "Farmville"-Entwickler Zynga ohne einen neuen Hit weiter kriselt, konnte der Rivale King Digital an seinen Erfolgsbringer "Candy Crush" anknüpfen. King verdiente im vierten Quartal 141 Millionen Dollar (124,5 Millionen Euro). Das war zwar etwas weniger als im Vorjahreszeitraum, aber erheblich mehr, als Analysten angenommen hatten.

Im Gesamtjahr 2014 blieben 575 Millionen Dollar in der Kassa. Der Umsatz ging zuletzt um sieben Prozent auf 560 Millionen Dollar zurück. Doch bei Anlegern kam sehr gut an, dass ein Großteil der Einnahmen mittlerweile nicht mehr mit Kings ursprünglichem Hit "Candy Crush" gemacht wird. Zum einen gelang eine erfolgreiche Fortsetzung mit "Candy Crush Soda". Zum anderen kommen 55 Prozent der Gesamteinnahmen inzwischen aus anderen Spielen als "Candy Crush".

Die King-Aktie stieg nach Bekanntgabe der Zahlen um über 16 Prozent. Das Unternehmen aus London kündigte auch den Kauf der Firma Z2Live aus Seattle an, den Entwickler der Spiele "Battle Nations" und "MetalStorms". King baut sich damit ein Standbein in den USA auf. King zahlt 45 Millionen Dollar in bar und weitere bis zu 105 Millionen Dollar je nach künftiger Geschäftsentwicklung.

Verlust bei Zynga weitete sich aus
Deutlich weniger erfreulich läuft es bei Zynga. Im vierten Quartal stieg der Verlust im Jahresvergleich von 25 auf 45 Millionen Dollar. Im Gesamtjahr 2014 büßte der "Farmville"-Erfinder 226 Millionen Dollar ein. Der Umsatz legte zum Jahresende um neun Prozent auf 193 Millionen Dollar zu. Damit konnte immerhin die Talfahrt der Vorquartale gestoppt werden.

Die Erwartungen der Analysten wurden dennoch verfehlt. Zudem enttäuschte auch der Geschäftsausblick. Die Aktie fiel um rund 13 Prozent. Immerhin stieg der Anteil der Smartphone-Spiele an den Einnahmen inzwischen auf 60 Prozent von knapp 40 Prozent vor einem Jahr. Zynga hatte nach dem Erfolg mit "Farmville" und "Cityville" auf der Facebook-Plattform auf dem Computer lange Schwierigkeiten, auf mobilen Geräten Fuß zu fassen. Dort werden aber große Wachstumsraten erzielt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden