Mo, 20. November 2017

„Otello“ in Graz

13.02.2015 13:14

Aufwühlendes Opern-Erlebnis

Die reifste und emotional tiefgründigste von Verdis tragischen Opern ist in Graz nun in einer musikalisch herausragenden Produktion zu sehen. Dirk Kaftan sichert der Wiederaufnahme des „Otello“ von 2011 Aufmerksamkeit: sein spannend differenzierendes Dirigat macht den Abend zum großen Verdi-Erlebnis.

Stephen Lawless’ „Otello“-Inszenierung ist nicht weniger unerheblich als bei der Premiere 2011: szenischer Dienst nach Vorschrift in einem klaustrophobischen Bühnenkasten, der wohl die Hölle der Eifersucht symbolisieren soll und samt (Regieeinfall!) schaukelnder Christusstatue.

Meisterlicher Dirigent

Man kann den Blick ruhig von der Bühne abwenden, denn das Drama wird im Orchestergraben, von den blendend einstudierten Grazer Philharmonikern erzählt. Dirigent Dirk Kaftan durchleuchtet die Partitur präzise, kostet die lyrischen Passagen von Verdis Kammerspiel aus, von den gedeckten Farben von Desdemonas „Weidenlied“ bis zu den düsteren Verzweiflung der Otello-Monologe.  Die Dynamik und die Tempi sind hochgradig ausdifferenziert, die Musik im steten Fluss zwischen Drängen und Loslassen, zwischen aufwühlendem Lärm und beklemmender Ruhe.

Ergreifende Desdemona

Der litauische Tenor Kristian Benedikt singt die Titelrolle mit anfangs belegter Stimme und schönen Momenten im Liebesduett und im „Ma, o pianto, o duol!“. Sein dunkler, bisweilen stumpf klingender Tenor gewinnt im Forte massiv an Glanz. Ivan Inverardi singt den Jago schlicht, ohne vokales Grimassieren. Ergreifend ist die Desdemona von Gal James, wunderschön lyrisch, aber mit Funkeln und himmlischen, schwebenden Pianissimi. In Hochform singt der Chor, der mit dem großen Rest-Ensemble das Verdi-Erlebnis noch intensiviert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden