Fr, 24. November 2017

Schwere Verluste

13.02.2015 12:47

IS zwingt Menschen in Rakka zur Blutspende

Die Intensivierung der Luftschläge auf die syrische Stadt Rakka infolge der öffentlichen Verbrennung eines jordanischen Kampfpiloten durch die Terrormiliz Islamischer Staat bringt die medizinische Versorgung in der Dschihadisten-Hochburg offenbar in arge Nöte. So behauptet eine Anti-IS-Aktivistengruppe, dass in Rakka nunmehr die Zivilbevölkerung zu Blutspenden gezwungen wird.

Jeder Behördengang soll neben den bisher üblicherweise verlangten Abgaben für Dokumente und Dienstleistungen auch mit einer nicht freiwilligen Blutspende bezahlt werden, heißt es auf der Website der Gruppe "Raqqa is Being Slaughtered Silently". In den letzten Tagen sollen laut der britischen Tageszeitung "The Independent" mehr als 100 Menschen zu Transfusionen gezwungen worden sein.

Hunderte IS-Verwundete aus Kobane mussten versorgt werden
Bisher gab es lediglich Meldungen über versklavte Jesiden, die neben Folter auch Blutabnahmen über sich ergehen lassen mussten. Damals kamen Hunderte schwer verletzte IS-Kämpfer aus der Kurdenstadt Kobane zurück und mussten versorgt werden.

Die medizinische Versorgung in Rakka ist laut Mitgliedern der Aktivistengruppe, deren Informanten teilweise nach wie vor unerkannt in der IS-Hochburg leben, sehr schlecht. Das Krankenhaus der Stadt musste schon mehrere Male geschlossen werden. Lebenswichtige Geräte sind beschädigt oder fehlen einfach. Doch offenbar bekommen die Dschihadisten die beste Versorgung, die möglich ist, auch wenn zahlreiche Ärzte mittlerweile geflüchtet sind.

Weite Teile des Iraks und Syriens unter IS-Herrschaft
Der IS kontrolliert seit vergangenen Sommer weite Teile des Iraks und Syriens. Im Herbst begann die internationale Koalition mit Luftangriffen auf Stellungen der Islamisten. Diese wurden nach der Verbrennung des jordanischen Piloten Muath al-Kasaesbeh intensiviert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden