Do, 23. November 2017

„Krone“-Ombudsfrau

14.02.2015 11:39

Gutschein für Hotel hatte schon anderer eingelöst

Der im Internet ersteigerte Hotel-Gutschein sollte eigentlich ein Schnäppchen sein. Doch es kam anders. Als Christine G. aus Niederösterreich ein Zimmer buchen wollte, teilte man ihr mit, dass der "Zettel" nicht einmal das Papier wert sei, auf dem er ausgedruckt worden ist...

Um 104,50 Euro hat Frau G. den Gutschein ersteigert. Dafür sollte sie eine Nacht im Hotel plus Eintritt in eine Therme bekommen. Bei der Buchung erlebte die Niederösterreicherin aber eine böse Überraschung: "Die Dame am Telefon meinte, dass der Gutschein schon vor Monaten von einem Herrn eingelöst worden ist, mit meiner Adresse. Auch die Nummer meines Gutscheines wurde angegeben, nur der Name war halt ein anderer. Man warf mir sogar vor, ich könnte den Gutschein ja verschenkt oder kopiert haben."

Da der Übernachtungsbetrieb seine Gutscheine anscheinend auf einem Zettel ohne Stempel und Unterschrift verschickt, wird sich die enttäuschte Kundin mit einem Gegenbeweis schwertun. Seltsam ist, dass sich das Hotel Ried in Ried (OÖ) auf Anfrage der Ombudsfrau bisher in Schweigen hüllt. Was das wohl bedeuten mag?

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden