Di, 21. November 2017

Nach Todesschüssen

13.02.2015 10:48

FBI-Direktor rechtfertigt Rassismus bei Polizei

FBI-Direktor James Comey hat am Donnerstag in einer ungewöhnlich offenen Rede rassistische Vorurteile bei vielen US-Cops eingestanden. Als Erklärung fügte er hinzu, viele Mitglieder der weißen Mehrheit würden "anders auf ein weißes Gesicht als auf ein schwarzes Gesicht reagieren". Besonders Polizisten in mehrheitlich schwarzen Vierteln mit hoher Kriminalität würden demnach unbewusst Vorurteile entwickeln. Comey reagierte damit auf die Debatte über unverhältnismäßige Gewalt von Polizisten gegenüber Schwarzen, die durch die Tötung mehrerer unbewaffneter Schwarzer ausgelöst worden war.

"Die zwei jungen schwarzen Männer auf der einen Straßenseite sehen so aus wie viele andere, die der Beamte eingesperrt hat. Zwei junge weiße Männer auf der anderen Straßenseite - selbst in denselben Kleidern - tun es nicht", sagte Comey zur Erklärung von Vorurteilen unter Polizisten. Dann entwickle sich ein "mentaler Kurzschluss", der in gewissem Sinn "vielleicht sogar vernünftig" sei. Dies führe zu einem anderen Verhalten gegenüber Schwarzen, sagte der Direktor der US-Bundespolizei, der sich für eine offene Debatte über das Thema aussprach.

"Jeder ist ein kleiner Rassist"
Die Polizei müsse die Sichtweise der jungen Schwarzen verstehen und ihnen mit "Respekt und Anstand" begegnen, doch müssten auch die Bürger besser verstehen, welche "schwierige und angsterregende Arbeit" die Polizisten verrichteten, sagte Comey. Hatte er bereits mit diesen Bemerkungen in sozialen Netzwerken für erheblichen Diskussionsstoff gesorgt, sorgte die Aussage "Jeder ist ein kleiner Rassist" (zitiert aus dem Song "Everyone's a Little Bit Racist" des Musicals Avenue Q, Anm.) für heftige Kritik auf Twitter.

Eine Reihe von Fällen, bei denen Polizisten unbewaffnete Schwarze erschossen, hatten Ende vergangenen Jahres zu landesweiten Protesten geführt. Nach dem Mord an zwei New Yorker Polizisten aus Rache für die früheren Todesfälle wurden aber auch Vorwürfe laut, dass die Debatte zu weit gegangen sei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden