Mo, 18. Dezember 2017

Abstruse Theorie

15.02.2015 07:40

"Saudi-Autofahrerinnen droht Vergewaltigung"

Ein saudi-arabischer Historiker hat eine seltsame Begründung für das in seiner Heimat geltende Fahrverbot für Frauen geliefert. Saleh al-Saadoon (kleines Bild) behauptete in einem Fernsehinterview, Pkw-Fahrerinnen würden Gefahr laufen, vergewaltigt zu werden. "Wenn eine Frau von einer Stadt in eine andere fährt und ihr Auto eine Panne hat, was wird dann mit ihr geschehen?", so der Gelehrte rhetorisch.

Im Gegensatz zu Saudi-Arabien seien für Frauen in Amerika und Europa Sexualverbrechen "keine große Sache", so Saadoon im Fernsehsender Khalijiyya TV gegenüber einer offenbar irritierten Journalistin. In Saudi-Arabien würden die Frauen "wie Königinnen" behandelt, weil sie von einem Fahrer chauffiert würden.

Gefahr durch Chauffeure: Mehr ausländische Fahrerinnen
Auf die Frage, ob nicht die Gefahr bestehe, dass der Fahrer die Frau vergewaltige, räumte Saadoon zwar ein, dass das ein Problem sei, hat dafür aber prompt eine Lösung parat: Ausländische Fahrerinnen sollen in Zukunft vermehrt die saudischen Frauen chauffieren.

Nur wenige Stunden nach den abstrusen Äußerungen des Historikers gab es Freitag früh gute Nachrichten für zwei saudi-arabische Frauenrechtlerinnen: Sie wurden laut Aktivisten aus der Haft entlassen. Lujain Hathlul, die Anfang Dezember versucht hatte, mit dem Auto aus den benachbarten Vereinigten Arabischen Emiraten nach Saudi-Arabien zu fahren, und seither in Haft saß, habe das Gefängnis verlassen, so ein Aktivist, der anonym bleiben wollte. Auch die Journalistin Maisaa Alamudi, die Hathlul damals an der Grenze unterstützen wollte und ebenfalls inhaftiert wurde, ist laut ihrer Familie wieder auf freiem Fuß. Ob sich die beiden Frauen weiter vor Gericht verantworten müssen, ist noch unklar.

Tauwetter unter neuem König Salman?
Unter dem neuen saudischen König Salman gibt es Anzeichen für eine Lockerung der drakonischen Gesellschaftspolitik. In der Vorwoche wurde bekannt, dass Salman mehr als 2.500 Strafgefangene begnadigt hat. Außerdem wurde die ratenweise Auspeitschung des Bloggers Raif Badawi nach heftigen internationalen Protesten nicht mehr vollstreckt, offiziell aus Gesundheitsgründen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden