Mi, 22. November 2017

Problem in Thailand

12.02.2015 16:27

Behörden warnen: Teenager kaufen zu große Kondome

Die Behörden in Thailand machen den Gebrauch von zu großen Kondomen für einen starken Anstieg der Geschlechtskrankheiten unter Jugendlichen verantwortlich. Nur 43 Prozent der Teenager würden überhaupt Kondome benutzen, berichtete das Gesundheitsministerium am Donnerstag in Bangkok mit Blick auf den Valentinstag am Samstag. Traditionell gilt der 14. Februar bei thailändischen Jugendlichen als beliebtes Datum, um die Jungfräulichkeit zu verlieren.

Die meisten würden zu große Kondome kaufen, weil sie Angst hätten, bei der Bestellung kleinerer Modelle ausgelacht zu werden. Dies alles führe dazu, dass die Zahl der Geschlechtskrankheiten bei den bis zu 19-Jährigen in den vergangenen zehn Jahren um das Fünffache gestiegen sei. Außerdem hat Thailand eine der höchsten Teenager-Schwangerschaftsraten in Südostasien.

Das Gesundheitsministerium kündigte an, in diesem Jahr mehr als 43 Millionen Kondome kostenlos im Land zu verteilen. Außerdem plant die Regierung, Kondom-Automaten in Universitäten aufzustellen. In Pilotprojekten hat man bisher durchaus gute Erfahrung gemacht und positives Feedback von den Studenten erhalten. Es gibt aber auch konservative Kreise, die befürchten, dass die zunehmende Zahl an Automaten die sexuelle Aktivität erhöhen könnte.

Behörden appellieren: "Besucht lieber Tempel statt Sex"
Angesichts des bevorstehenden Valentinstags riefen die Behörden die Jugendlichen daher auf, statt Sex lieber gemeinsam etwas Schönes zu kochen oder einen Tempel zu besuchen. "Habt ein besonderes Essen, aber keinen Sex" lautet der Slogan einer Kampagne des Amts zur Förderung moralischer Werte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden