Fr, 25. Mai 2018

Gelbbraune Wolke

12.02.2015 16:03

Giftgasalarm nach Fabriksunfall nahe Barcelona

Eine Explosion in einem Chemiewerk bei Barcelona hat am Donnerstag eine Giftgaswolke aufsteigen lassen. Die spanischen Behörden forderten 60.000 Bewohner umliegender Ortschaften auf, in ihren Wohnungen zu bleiben und die Fenster zu schließen. Kinder durften ihre Schulen und Kindergärten zeitweilig nicht verlassen. Die gelbbraune Gaswolke war kilometerweit zu sehen.

Die Explosion ereignete sich nach Angaben des Zivilschutzes in einem Chemiewerk in Igualada beim Ausladen von Behältern mit Chemikalien. Drei Menschen wurden leicht verletzt. Fünf Gemeinden nordwestlich der katalanischen Metropole waren betroffen.

Der katalanische Innenminister Ramon Espadaler sagte, das entwichene Gas sei nicht gefährlich gewesen. Es habe nur auf Schleimhäute eine irritierende Wirkung gehabt. Der Alarm wurde zwei Stunden nach dem Unglück teilweise wieder aufgehoben, weil die Wolke sich größtenteils aufgelöst hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden