Do, 23. November 2017

Bluttat schockt USA

12.02.2015 14:26

Tausende gedachten der drei ermordeten Moslems

Der brutale Mord an drei jungen Moslems hat in den USA hohe Wellen geschlagen: Tausende Menschen gedachten am Mittwochabend im Bundesstaat North Carolina den drei Studenten, die von einem radikalen Atheisten erschossen worden sind. "Bekämpft Feuer nicht mit Feuer", rief der Bruder eines der Opfer bei der Gedenkfeier zur Ruhe auf. Unklar blieb indes, ob es sich bei dem Dreifachmord um ein Hassverbrechen handelte.

Tausende Menschen versammelten sich am Mittwochabend in der Universitätsstadt Chapel Hill, um an den 23-jährigen Deah Shaddy Barakat, seine zwei Jahre jüngere Ehefrau Yusor sowie deren 19-jährige Schwester Razan Abu-Salha zu erinnern. Die drei muslimischen Studenten waren am Dienstag von einem Nachbarn erschossen worden.

Der Bruder von Barakat war bemüht, die Menge, die sich im Gedenken an die drei Opfer auf dem Campus der Universität von North Carolina versammelt hatte, zu beruhigen. "Lasst Ignoranz nicht in Euer Leben vordringen, antwortet nicht mit Ignoranz auf Ignoranz", rief Farris Barakat den Menschen zu. Mit dem Tod der drei Studenten habe die Welt "großartige Bürger" verloren. Sie hätten "Tausende inspiriert".

Opfer-Vater: "Das war ein Verbrechen aus Hass"
Ersten Ermittlungen der Polizei zufolge hatte der 46-jährige Täter Craig Stephen Hicks die drei Studenten wegen eines Streits um einen Parkplatz erschossen. Ob es sich um ein aus Hass begangenes Verbrechen handelte, werde derzeit noch überprüft, teilte die Polizei mit. Der Vater der getöteten Frauen berichtete allerdings, das junge Ehepaar sei schon länger von dem Mann bedroht worden. "Das war kein Streit um einen Parkplatz, das war ein Verbrechen aus Hass", sagte Mohammad Abu-Salha gegenüber Lokalmedien.

Der in Untersuchungshaft sitzende Schütze bezeichnet sich auf einer ihm zugeschriebenen Facebook-Seite als Religionsgegner. Ein am 20. Jänner auf der Facebook-Seite gepostetes Foto zeigt einen Revolver mit dem Titel "Ich". Darunter heißt es, die Waffe sei geladen, außerdem seien fünf weitere Kugeln vorhanden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden