Do, 23. November 2017

In Greenwich

12.02.2015 13:54

England startet Tests mit fahrerlosen Robo-Autos

Die britische Regierung hat grünes Licht für Tests von selbstfahrenden Autos auf öffentlichen Straßen gegeben. Mit der Enthüllung eines Prototyps in Greenwich südöstlich von London gab Verkehrsministerin Claire Perry den Startschuss. In einem ersten Schritt solle es vier Probeläufe mit teilautonomen Autos geben, kündigte sie an. Dies sei der erste Schritt auf dem Weg zur fahrerlosen Technologie.

Großbritannien ist der drittgrößte Autoproduzent Europas nach Deutschland und Frankreich und will bei der Entwicklung fahrerloser Autos in Führung gehen. Die Regierung hat 19 Millionen Pfund (25,7 Millionen Euro) bereitgestellt, um Tests in mehreren Landesteilen zu fördern.

Ein selbstfahrender kleiner Bus soll in Greenwich getestet werden, ein fahrerloser, batteriebetriebener Prototyp namens Pod im mittelenglischen Milton Keynes auf einer eigenen Spur fahren. Im südwestlichen Bristol soll ein vom Rüstungskonzern BAE Systems entwickelter fahrerloser Jeep getestet werden.

Weltweit arbeiten Autohersteller und Hightech-Konzerne von Daimler über VW bis hin zu Google an der Entwicklung von selbstfahrenden Autos. Die Serienreife teilautonomer Wagen steht bevor. Für Deutschland will Verkehrsminister Alexander Dobrindt bis zum Herbst Grundregeln für die Benutzung von selbstfahrenden Autos vorlegen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden