Do, 23. November 2017

Bauchstich verpasst

12.02.2015 11:52

Ehemann attackiert: Frau stellt sich bei Polizei

Nach einem blutigen Beziehungsstreit am Samstagnachmittag im Wiener Bezirk Ottakring, bei dem eine Frau einem 56 Jahre alten Mann auf offener Straße ein Messer in den Bauch gerammt hatte und danach geflüchtet war, hat sich die Verdächtige selbst bei der Polizei gestellt. Bei der mutmaßlichen Angreiferin handelt es sich um die 33-jährige Ehefrau des Opfers. Sie zeigte sich bei der Einvernahme umfassend geständig.

Das Paar war am Samstag gegen 16 Uhr in der Hasnerstraße aneinandergeraten, beim Streit soll es nach Angaben eines Zeugen um die gemeinsame Tochter der Eheleute gegangen sein. Die Auseinandersetzung endete schließlich blutig und für den 56-Jährigen im Krankenhaus. Denn seine Ehefrau hatte plötzlich ein Messer gezückt und es ihm in den Bauch gerammt. Danach rannte die 33-Jährige davon und tauchte offenbar unter - eine Fahndung der Polizei verlief ergebnislos.

Der Frau dürfte der Fahndungsdruck schließlich zu groß geworden sein. Wie erst am Donnerstag von der Exekutive bekannt gegeben wurde, war die mutmaßliche Täterin bereits am Dienstag in Begleitung ihres Anwalts zur Polizei gekommen und hatte sich gestellt. Bei der Einvernahme legte die Verdächtige ein Geständnis ab und wurde danach in die Justizanstalt Josefstadt gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden