Do, 19. Oktober 2017

16 Jahre Haft

12.02.2015 11:32

Unglückskapitän Schettino von Urteil enttäuscht

Nach seiner Verurteilung zu 16 Jahren und einem Monat Haft wegen der Havarie des Kreuzfahrtschiffes "Costa Concordia" im Jahr 2012 vor der italienischen Küste hat sich Kapitän Francesco Schettino enttäuscht gezeigt. "Ich werde weiterhin kämpfen, um zu beweisen, dass ich das Schiff nicht verlassen habe", betonte der 54-Jährige.

Schettinos Verurteilung ist nicht rechtskräftig, seine Anwälte wollen Berufung einlegen. Bis das Verfahren durch die nächsten Instanzen gegangen ist, könnten Jahre vergehen.

"Die Strafe ist hart. Die Tatsache, dass wir die übertriebene Haftforderung der Staatsanwaltschaft um fast die Hälfte reduzieren konnten, gibt Schettino jedoch ein wenig seiner Würde zurück. Der Kapitän ist kein Verbrecher. Die Havarie der Costa Concordia war ein Unfall", betonte Schettinos Rechtsanwalt Domenico Pepe. Sein Mandant sei schwer mitgenommen, daher sei er bei der Urteilsverkündung am Mittwochabend nicht anwesend gewesen.

Giglios Bürgermeister mit Entschädigung unzufrieden
Der Bürgermeister der toskanischen Insel Giglio, vor der der Luxusliner am 13. Jänner 2012 verunglückt war, kritisierte die Entschädigung in Höhe von 300.000 Euro, die das Gericht seiner Gemeinde zugesprochen hat. Die Entschädigung sei zu niedrig für den Schaden, den die Insel erlitten habe, beklagte Sergio Ortelli. Auch die Region Toskana musste sich mit einer Entschädigung von 300.000 Euro begnügen.

Staatsanwältin Maria Navarro zeigte sich mit dem Urteil zufrieden. Sie hatte eine Haftstrafe von 26 Jahren und drei Monaten für den Kapitän gefordert. Schettino war der einzige Angeklagte in dem Prozess um die Havarie, bei der vor Giglio 32 Personen ums Leben gekommen waren. Die Staatsanwaltschaft hob hervor, dass der Kapitän in allen Punkten verurteilt worden sei, für die er angeklagt war.

Schettino vorerst noch nicht inhaftiert
Schettino, der nach dem Unglück fast sechs Monate unter Hausarrest verbracht hatte, wurden mehrfache fahrlässige Tötung, das vorzeitige Verlassen des Schiffes während der Evakuierungsaktion, die Verursachung von Umweltschäden und falsche Angaben an die Behörden vorgeworfen. Das Gericht lehnte jedoch den Antrag der Staatsanwaltschaft auf Inhaftierung des Kapitäns wegen Fluchtgefahr ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).