Do, 19. April 2018

Serverüberlastung

12.02.2015 09:12

DDoS-Cyberangriff auf Regierung der Niederlande

Mehrere Internetseiten der niederländischen Regierung sind Opfer von Cyberattacken geworden. Die Störungen auf der offiziellen Regierungsseite Rijksoverheid.nl und anderen Seiten seien durch eine sogenannte DDoS-Attacke verursacht worden, teilte die Regierung mit. Die Seiten konnten am Dienstag ab 10 Uhr nicht aufgerufen werden, die Panne dauerte bis zum Abend.

Das Telefonnetz und andere Notfallkommunikationswege waren allerdings nicht betroffen. Bei einer DDoS-Attacke werden – meist von Netzwerken von mit Malware infizierten Rechnern – riesige Datenmengen verschickt, welche die Zugänge zu den Servern verstopfen.

Die Regierung kündigte an, sie werde zusammen mit dem Provider Prolocation und dem Nationalen Zentrum für Internetsicherheit in dem Fall ermitteln.

Nach Angaben der niederländischen Nachrichtenagentur ANP forderten Parlamentsabgeordnete das Justizministerium auf, dafür zu sorgen, dass die Regierungsseiten auch im Falle eines Cyberangriffs zugänglich sind. Von der Attacke waren auch die Satireseite "GeenStijl", die sich regelmäßig über Politiker und Religionen lustig macht, und der Anbieter Telfort betroffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden