Fr, 20. Oktober 2017

Neun Brände gelegt

12.02.2015 07:09

13-Jähriger in Salzburg als Brandstifter entlarvt

Ein kleiner Schlüssel, den ein 13-Jähriger verloren hatte, hat den Jugendlichen als Brandstifter überführt. Der Zündler legte in Salzburg insgesamt neun Brände, vor allem in Aigen und nahe der Alpenstraße. Dann versteckte sich der Verdächtige und schaute den Einsatzkräften beim Löschen zu. Es entstand ein Schaden von rund 37.000 Euro.

Die Serie begann in der Schlossstraße. Zwischen Mai 2013 und März 2014 gingen dort 13 Papiercontainer in Flammen auf, entfacht mithilfe eines Feuerzeuges. Durch die Hitze wurden umliegende Gebäude schwer beschädigt. Ebenfalls im März 2014 gab es in den Auwäldern entlang der Alpenstraße dreimal Brandalarm. Wald und Grasflächen sowie zwei Container, in denen Reptilienschutzzäune gelagert waren, wurden hier angezündet. Schließlich der letzte Fall: Am 11. Jänner 2015 brannte an der Lotte-Lehmann-Promenade in Aigen eine Scheune.

Schlüssel in der Nähe eines Tatorts entdeckt
An allen Tatorten wurden Spuren gesichert, auch Schuhabdrücke konnten festgestellt werden, doch konkrete Hinweise gab es nicht. In der Nähe eines Brandherdes fanden Ermittler aber einen kleinen Schlüssel.

Obwohl die Polizisten nicht wussten, ob dieser überhaupt etwas mit dem Fall zu tun hat, begannen sie nachzuforschen. Nach wochenlanger mühevoller kriminalistischer Kleinarbeit fand ein Ermittler schließlich das passende Schloss dazu: bei einem Spind in einer Schule. So kam die Polizei erstmals auf den jetzigen Tatverdächtigen, einen 13-Jährigen. Dieser stritt zunächst alles ab und sagte, er habe den Schlüssel schlichtweg verloren.

Elfjähriger in Flammen: Verdächtiger war bei Vorfall dabei
Nach dem jüngsten Vorfall befragten die Polizisten den Burschen vor wenigen Tagen noch einmal. Dabei gab der 13-Jährige schließlich zu, die Brände gelegt zu haben, um aus einem Versteck heraus die Löscharbeiten beobachten zu können.

Der Jugendliche war auch dabei, als ein Elfjähriger beim Zündeln im Wald am Oberschenkel verletzt wurde. Die Beteiligten hatten zuerst behauptet, dass ein Trio den Buben mit Benzin übergossen und angezündet hätte - was sich allerdings rasch als Lüge herausstellte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).