Mi, 13. Dezember 2017

Für drei Jahre

11.02.2015 15:58

Premier League vergibt TV-Rechte für 6,9 Mrd. Euro

Die englische Premier League hat einen Rekordvertrag abgeschlossen und kassiert für die TV-Rechte von 2016 bis 2019 insgesamt 5,136 Milliarden Pfund (6,93 Milliarden Euro). Fünf der insgesamt sieben Pakete gingen an Sky, die beiden anderen sicherte sich BT Sport. Damit wurde die Rekordmarke für die Jahre 2013-2016 in Höhe von 3,018 Milliarden Pfund deutlich übertroffen.

Freilich: Kaum war die Rekordsumme in der Fußball-Welt bekannt geworden, musste Premier-League-Chef Richard Scudamore sie schon verteidigen. Die umgerechnet knapp sieben Milliarden Euro für die TV-Rechte seien notwendig, damit die Klubs der englischen Top-Liga eine Chance gegen Real Madrid oder den FC Barcelona hätten. Schließlich sei der Fußball wichtig fürs Image des Landes. "Die Premier League, die BBC, die Queen - das sind Dinge, die Leute an Großbritannien mögen", betonte Scudamore. Umgerechnet 13,45 Millionen Euro ist nun jede Partie wert. Zum Vergleich: Österreichs Bundesliga kassiert rund 20 Millionen Euro pro Jahr.

Lineker: "Das Spiel wird überschwemmt mit Geld"
Doch die astronomischen Geldmengen, die Sky und BT auf den Tisch legen, bringen die Konflikte im häufig verklärten englischen Fußball zutage. Ex-Nationalstürmer Gary Lineker meldete sich umgehend über Twitter: "Das Spiel wird überschwemmt mit Geld. Senkt die Ticketpreise und macht es für echte Fans erschwinglich, dabei zu sein."

Günstigere Tickets gehören zu den dringendsten Forderungen englischer Fans, die für die billigste Dauerkarte bei Arsenal umgerechnet mehr als 1.300 Euro hinlegen müssen. Für einzelne Spiele werden schnell 80 oder auch 100 Euro fällig. Zwar liegt die Auslastung der Stadien mit mehr als 95 Prozent auf Rekordniveau, doch untere Einkommensschichten oder Jugendliche sind vom Oberhaus des englischen Volkssports so gut wie ausgeschlossen.

Chelsea-Fanclub-Chef: "Gelegenheit wird verpasst"
Angesichts der großen Nachfrage glaubt aber kaum jemand, dass Everton, Liverpool und Co. kollektiv die Preise senken. "Wenn das Geld nur für Transfers, Gehälter und Beratergebühren ausgegeben wird, und nicht die Kosten derer senkt, die zu Spielen gehen, wird ganz klar eine Gelegenheit verpasst", sagt Tim Rolls, der dem größten Chelsea-Fanclub vorsitzt, dem "Mirror".

"Je mehr Geld man den Klubs gibt, desto mehr geben sie für Spieler aus", glaubt auch der Tycoon und ehemalige Tottenham-Hotspur-Chef Alan Sugar, der schlimme Folgen des TV-Deals für die Nationalmannschaft befürchtet: Teure Einkäufe statt eigene Nachwuchsarbeit gelten als Hauptgrund für Englands schlechtes Abschneiden in internationalen Turnieren, das mit dem Aus in der WM-Gruppenphase vergangenen Sommer einen neuen Tiefpunkt erreicht hatte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden