Mo, 23. Oktober 2017

3 Jahre Ermittlungen

11.02.2015 16:09

140-Millionen-€-Betrug mit Diesel – Bande gefasst

Riesenbetrug bei illegalen Dieselgeschäften: Mit einem Schaden von 140 Millionen Euro deckte der heimische Zoll gemeinsam mit deutschen Kollegen die bisher größte Mineralölsteuer-Gaunerei in Österreich auf! Produziert wurde das "Universaltechnische Öl" von einer siebenköpfigen Bande in Niederösterreich.

Die nun gesprengte Bande mit polnischen Wurzeln - vier Frauen und drei Männer mit deutscher bzw. österreichischer Staatsbürgerschaft - agierte äußerst professionell. In einer Produktionsstätte in Niederösterreich wurde ein vermeintlich steuerfreies Produkt mit dem Fantasienamen "Universaltechnisches Öl" hergestellt - chemisch ident mit Diesel. Dieses "Schmieröl" wurde dann wiederum als Treibstoff über eine deutsche Gesellschaft in ganz Europa ausgeliefert und verkauft.

Nach dreijährigen Ermittlungen mit Berliner Kollegen gehen Fahnder des Zollamtes St. Pölten, Krems und Wiener Neustadt von 215.000 Tonnen aus. Schaden: 90 Millionen Euro hinterzogene Mineralölsteuer und rund 50 Millionen Umsatzsteuer! "Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Interesse der Steuerzahler funktionierte bestens", so Michael Kalcher von der Finanz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).