Fr, 24. November 2017

Nach den USA:

11.02.2015 14:19

EU-Parlament spricht sich für Netzneutralität aus

Das Europaparlament hat sich für ein freies und offenes Internet ausgesprochen und in diesem Zusammenhang die Gleichbehandlung aller Internetanbieter in Form von "Netzneutralität" verlangt. Die Straßburger Abgeordneten unterstützten das 2006 gegründete UNO Internet Governance Forum, dessen Mandat über 2015 hinaus verlängert wird.

Zugleich äußerten die EU-Abgeordneten in der rechtlich nicht bindenden Entschließung Bedenken darüber, dass einige Länder unter Vorgabe von Sicherheitsbedenken den Zugang zum Internet einschränkten und Bürger online überwachten. Nicht nur Regierungen, sondern auch Nicht-Regierungsorganisationen und der Privatsektor müssten in die Debatte um die Verwaltung des Internets einbezogen werden.

"Die USA überholen uns gerade mit fortschrittlicheren Regeln zur Netzneutralität", sagte die SPD-Europaabgeordnete Petra Kammerevert. "Während die Netzneutralität in der EU scheibchenweise kleingeredet wird, will die amerikanische Telekom-Aufsicht diese nun schnell und kompromisslos einführen." In den bevorstehenden EU-Beratungen zur Digitalen-Binnenmarkt-Verordnung müsse diese Kehrtwende der US-Amerikaner eine Rolle spielen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden