Mo, 18. Dezember 2017

Die trauen sich was!

11.02.2015 12:35

BMW Gran Tourer: Tabubruch Teil 2 mit 7 Sitzen

Der erste Van von BMW war noch ein Tabubruch. Nachdem sich der Trubel gelegt hat, können die Münchner nun ganz entspannt nachlegen und sich nach der Klein- auch noch die Großfamilie angeln: mit dem 2er Gran Tourer. Der Neue hat einen längeren Radstand, bis zu sieben statt maximal fünf Sitze und trägt entsprechend "Gran" statt "Active" im Namen.

Als technische Basis kommt wie bereits beim Active Tourer die neue Frontantriebs-Architektur der Münchner zum Einsatz. Wo die Kurzversion mit 4,35 Meter die üblichen Wettbewerber in der Kompakt-Van-Klasse unterbietet, überragt der Lange mit 4,55 Meter VW Touran und Co. deutlich. Das Wachstum geht dabei vor allem auf das Konto eines um elf Zentimeter gestreckten Radstandes. Der gewonnene Raum soll nicht allein den Passagieren in Reihe zwei zugutekommen. Auch das Gepäckraumvolumen legt gegenüber dem Active Tourer zu: von dort maximal 1.510 auf nun bis zu 1.905 Liter.

Der Wert gilt für die fünfsitzige Version; ordert man die optionale dritte Sitzreihe, schrumpft das Höchstvolumen auf 1.820 Liter. Familien möchte BMW auch mit dem Versprechen locken, gleichzeitig bis zu fünf Universal-Kindersitze montieren zu können. Drei davon in Reihe zwei, zwei in Reihe drei. Normale Vans scheitern oft schon bei der erstgenannten Aufgabe.

Für den Antrieb stehen fünf Turbomotoren zur Wahl. Den Einstieg markiert ein 1,5-Liter-Dreizylinderbenziner mit 136 PS (218i), darüber rangiert ein Vierzylinder mit zwei Liter Hubraum und 192 PS (220i). Bei den Dieseln beginnt das Leistungsband mit einem 116 PS starken 1,5-Liter-Dreizylinder (216d), spannt sich über den Zweiliter mit 150 PS (218d) und reicht bis zum 190 PS starken Top-Motor (220d) mit ebenfalls zwei Litern Hubraum. Das stärkste Triebwerk im Programm wird serienmäßig mit Allradantrieb und Achtgangautomatik kombiniert. Die anderen Motoren kommen in der Grundversion mit manueller Sechsgang-Handschaltung.

Der Gran Tourer ist nach dem Active Tourer erst das zweite dezidierte Familienauto der Münchner. Zudem sind es die zwei ersten Modelle mit Frontantrieb bei der ansonsten den Hinterradantrieb hochhaltenden Marke. Zu den Wettbewerbern der Langversion zählen entsprechend auch nicht die üblichen Verdächtigen von Audi und Mercedes, sondern Volumenmodelle wie der Ford Gran C-Max oder der Citroen C4 Gran Picasso.

Markteinführung am 6. Juni 2015.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden