Mo, 23. Oktober 2017

"Krone"-Ombudsfrau

11.02.2015 10:56

Statt Pensionsvorsorge 180.000 Euro Schulden

Aus 8.000 hätten in 15 Jahren 100.000 Euro werden sollen. Dank eines Fremdwährungskredits, investiert in Fonds-Lebensversicherungen. Doch die Sache ging schief und Franz F. sitzt nun auf einem Berg Schulden. Diesen soll er nun allein abtragen. Der Finanzberater ist pleite und die Bank findet keinen Fehler an ihrem Verhalten...

Herr F. wollte in eine sichere Pensionsvorsorge investieren. Das hat er 2005 auch dem Finanzberater gesagt. Dieser schlug vor, einen Fremdwährungskredit über 260.000 Euro aufzunehmen und in Fonds zu investieren. Mit 8.000 Euro Eigenkapital. "Die monatlichen Ausschüttungen aus einem Fonds sollten die Kreditraten abdecken, der Überschuss auf dem Konto bleiben. Nach 15 bis 20 Jahren sollte der Kredit abgedeckt sein und ich eine monatliche Zusatzpension oder Einmalzahlung bis 100.000 Euro erhalten", beschreibt Herr F. den ursprünglichen Plan. Den Kredit dafür bekam der Niederösterreicher von der Hypo Steiermark.

Doch schon nach kurzer Zeit funktionierte das System nicht mehr. Der Wert des Schweizer Franken stieg, und der Wert der Fonds sank – dank der Finanzkrise. Herr F. muss seither regelmäßig Geld zuschießen, um die Kreditraten abzudecken. Er wollte von den "Finanzexperten" Hilfe. Aber der Finanzberater, der das "Pro Futura-Modell" verkauft hatte, ist ironischerweise mittlerweile selbst längst pleite.

Man darf sich auch fragen, warum eine seriöse Bank so einfach einen Kredit vergeben hat. Dort hätte doch auffallen müssen, dass die Sache nicht risikolos war. Die Hypo Steiermark sieht aber keinen Fehler. Man habe Herrn F. ausführlich beraten und sei für den Kredit zuständig gewesen. Zum Vorsorgemodell könne die Bank keine Aufklärungspflicht treffen.

Dafür hat die Hypo mittlerweile den Kredit in Euro konvertiert. Somit hat Herr F. derzeit einen Schaden von 180.000 Euro Muss man sich als Kunde besser auskennen als die Profis?

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).