Mo, 23. Oktober 2017

Gaszuleitung defekt

11.02.2015 17:12

Mann bei Explosion in Wohnung schwer verletzt

Nach einer Explosion in einem Mehrparteienhaus in der obersteirischen Stadt Leoben, bei der am Dienstagabend ein 66 Jahre alter Mann schwer verletzt worden war, haben Brandermittler am Mittwoch die Ursache gefunden: Eine Mutter bei der Zuleitung zum Gasofen dürfte zu locker angeschraubt gewesen sein. Daher konnte das Gas austreten, das sich schließlich bei der Inbetriebnahme entzündete.

Zu der Explosion war es gegen 21.15 Uhr in der Erdgeschoßwohnung des Leobners gekommen. Der 66-Jährige war zu diesem Zeitpunkt alleine zu Hause. Nachbarn hörten den Knall und alarmierten sofort die Einsatzkräfte.

Der Mann erlitt bei der Detonation schwere Verletzungen und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. In der Wohnung entstand kaum Schaden, doch die Druckwelle riss eine Balkontür teilweise aus der Mauer und beschädigte das Geländer schwer. Der Schaden dürfte 20.000 bis 30.000 Euro ausmachen, erklärte ein Ermittler. Laut Einschätzung der erhebenden Beamten passierte die Explosion wegen einer "Verkettung unglücklicher Umstände".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).