Di, 17. Oktober 2017

Nach Fehlstart

11.02.2015 09:29

RB Leipzig trennt sich von Cheftrainer Zorniger

Der deutsche Zweitligist RB Leipzig hat sich von Trainer Alexander Zorniger getrennt. Wie die Red-Bull-Dependance am Mittwoch vermeldete, wird der bisherige U17-Coach Achim Beierlorzer bis Sommer interimistisch als Cheftrainer tätig sein. Leipzig holte aus den jüngsten neun Spielen nur zwei Siege, vergangenen Freitag setzte es zum Frühjahresauftakt bei Erzgebirge Aue ein 0:2.

Der Negativtrend hatte sich damit trotz Neueinkäufen für neun Millionen Euro nach der Winterpause fortgesetzt. Zorniger, der noch einen Vertrag bis Ende Juni 2016 hat, war seit zwei Jahren Coach in Leipzig und hatte das Team von der vierten in die zweite Liga geführt. Die Trennung erfolgte nun einvernehmlich. Leipzig will sich im Sommer auf dem Cheftrainer-Posten neu orientieren und teilte dies Zorniger auch mit.

"Es ist besser, einen Cut zu machen"
"Aufgrund der mir gegenüber offen kommunizierten Absicht, im Sommer eine Veränderung vorzunehmen, ist es meiner Meinung nach besser, jetzt sofort einen Cut zu machen", meinte der 47-Jährige in einer Club-Aussendung. Zuletzt war zudem von Differenzen zwischen Trainer und Sportdirektor Ralf Rangnick zu hören.

Rangnick will bereits in diesem Jahr den Sprung in die Bundesliga schaffen, Zorniger ging dies zu schnell. Die Leipziger, bei denen auch die Österreicher Georg Teigl, Stefan Hierländer und Niklas Hoheneder unter Vertrag stehen, liegen in der Tabelle nach 20 Runden mit fünf Punkten Rückstand auf den Dritten Karlsruhe am siebenten Platz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden