Di, 17. Oktober 2017

Bobby Brown tobt

11.02.2015 08:52

Todesmeldungen zu Bobbi Kristina „ungeheuerlich“

Die Familie von Whitney Houstons Tochter Bobbi Kristina hat Berichte über den angeblichen baldigen Tod der 21-Jährigen dementiert. "Diese unwahren Meldungen sind ungeheuerlich, falsch und wir werden uns zu gegebenen Zeit damit befassen", erklärte die Familie um Houstons Ex-Mann und Sänger Bobby Brown.

"Der Wunsch, Erste zu sein, hat das Urteilsvermögen vieler Reporter vernebelt und sie haben auf Sorgfalt verzichtet", hieß es in der Mitteilung. Es gehe um eine polizeiliche Untersuchung und die bedürfe Stillschweigen.

Bobbi Kristina war Ende Jänner reglos in einer Badewanne gefunden worden - genau wie drei Jahre zuvor ihre Mutter Whitney Houston. Seitdem ist Bobbi Kristina im Koma.

Die Promiseite "TMZ" und andere Medien hatten ohne konkreten Quellenangaben gemeldet, die Familie wolle am Mittwoch die lebenserhaltenden Apparate der jungen Frau abschalten. Das ist der dritte Todestag von Houston.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).