So, 19. November 2017

„Nicht stolz drauf“

11.02.2015 08:08

Kim Kardashian: Sextape war ein großer Fehler

Kim Kardashian hat es satt, mit ihrem Sextape identifiziert zu werden. Dabei denkt sie nicht, dass es dieser Film, der 2003 mit ihrem Ex-Freund Ray J entstand, war, der sie berühmt machte.

In einem Gespräch mit dem 22-jährigen Model Cara Delevingne erzählte sie dem "LOVE"-Magazin: "Wenn ich eines in meinem Leben bereue, dann ist es das. Vielleicht haben dadurch einige Menschen zum ersten Mal von mir gehört, doch es markierte nicht den Beginn meiner Karriere. Das ist nun zwölf, nein, 13 Jahre her und ich versuche einfach, mein Leben weiterzuleben und diese Geschichte in der Vergangenheit zu belassen, weil ich denke, dass jeder in seinem Leben mal etwas macht, auf das er nicht stolz ist. Man kann sich aber auch nicht ewig damit beschäftigen."

Die 34-Jährige hat außerdem genug davon, dass Menschen ihr vorwerfen, sie habe kein Talent und würde nicht arbeiten. Wenn sie jemand frage, was sie eigentlich beruflich mache, so wolle sie ihm immer entgegnen, dass man ihr pralles Bankkonto fragen solle.

Das würde sie natürlich nie jemandem ins Gesicht sagen, fügte sie hinzu und erklärte stolz, dass ihre Show "Keeping Up With The Kardashians" mittlerweile mehr Folgen gesendet habe als die einst überaus populäre US-Show "I Love Lucy". "Was ist das überhaupt für eine ungebildete Frage! Ich möchte einfach die öffentliche Wahrnehmung ändern, dass es etwas Schlechtes ist, in einer Realityshow mitzuwirken."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden