Mo, 11. Dezember 2017

Auf Schadensersatz

10.02.2015 11:07

USA: Bissopfer klagt "Hundeflüsterer" Cesar Millan

Der wegen seiner Erziehungsmethoden umstrittene US-"Hundeflüsterer" Cesar Millan trat erst im September in der Wiener Stadthalle auf. Jetzt hat er eine Klage am Hals: Bissopfer Alison Bitney beschuldigt ihn, den Pitbull "Gus" zu früh aus der "Therapie" entlassen zu haben.

Das Tier griff die Krankenschwester in Kalifornien an. Sie erlitt Knochenbrüche und tiefe Wunden, mehrere Muskeln und Sehnen sind gerissen. Das passierte sechs Tage, nachdem sie "Gus" aus Millans Tierzentrum bei sich aufnahm, heißt es in der Schadensersatzklage.

"Gus" war 2013 in Texas eingefangen worden, weil er Leute angefallen hatte. Er sollte eingeschläfert werden. Seinem Ex-Besitzer gelang es, dass er bei Millans Organisation eine letzte Chance bekam. Doch als er die Pflegekosten nicht mehr zahlte, gab das "Dog Pschychology Center" ihn vorzeitig frei. "Noch dazu an eine Person, die keine Erfahrungen mit gefährlichen Hunden hatte", heißt es in Bitneys Klage.

Ein Sprecher des Centers: "Die Frau hat das Tier gegen unseren Rat abgeholt, obwohl die Therapie nicht abgeschlossen war." Cesar Millan habe nie Kontakt zu dem Hund gehabt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).