Di, 20. Februar 2018

Pläne für Ernstfall

09.02.2015 19:19

London rüstet sich für griechischen Euro-Austritt

Die Regierung Großbritanniens spielt den Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone durch. Regierungschef David Cameron hat am Montag mit Spitzenvertretern des Finanzministeriums und der britischen Notenbank über die Folgen eines möglichen "Grexit" beraten, wie Regierung und Notenbank bestätigten.

Es gehe darum, Risiken einer Ansteckungsgefahr abzuschätzen, sagte ein Sprecher von Cameron. "Wir wollen hier wachsam sein." Bereits 2012 habe man Eventualitäten durchgespielt, als in der Staatsschuldenkrise auch wegen Griechenland Druck auf der Euro-Zone gelegen sei. Vor dem Hintergrund, dass es in Athen nun eine neue Regierung gebe, sei es an der Zeit, die Vorkehrungen zu überprüfen, hieß es.

Finanzminister warnt vor Schaden für Wirtschaft
Britische Experten gehen aber davon aus, dass zwischen Griechenland und anderen Mitgliedern der Euro-Zone - vor allem Deutschland - ein Kompromiss erzielt werden kann. Trotzdem habe sich die Gefahr, dass die Griechen die Einheitswährung verlassen, erhöht, berichtete die BBC.

Der britische Finanzminister George Osborne hatte am Wochenende gewarnt, dass ein Abschied Griechenlands vom Euro der Wirtschaft Großbritanniens schaden könnte. An den Börsen wuchs am Montag die Furcht vor einem chaotischen Euro-Austritt.

Athen lehnt bisherige EU-Sparpolitik ab
Die neue linksgerichtete Regierung in Athen lehnt die bisherige Schulden- und Sparpolitik ab. Sie hat den EU-Kurs für gescheitert erklärt und deshalb die Zusammenarbeit mit der Troika aus EU, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds gekündigt.

Die Positionen im Schuldenstreit scheinen jedenfalls verhärtet: Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble ist ohne Reformzusagen nicht zu weiteren Hilfen bereit, EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sieht kaum noch Chancen für eine rasche Einigung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden