Mi, 18. Oktober 2017

Nach 0:4-Debakel

09.02.2015 14:16

„Fest der Schande!“ Wirbel um Ronaldos 30er-Party

Eine fröhliche Geburtstagsparty von Weltfußballer Cristiano Ronaldo nach der peinlichen 0:4-Pleite von Real Madrid im Stadtderby bei Atletico (alle Tore im Video oben) haben bei Real große Unruhe ausgelöst. Bilder und Videos der Fete auf den sozialen Netzwerken, auf denen lachende Profis und ein singender Ronaldo zu sehen sind, hätten nicht nur Klub-Boss Florentino Perez mächtig verärgert, berichteten spanische Medien.

Auch Teamkollegen, die der Party ferngeblieben waren, seien sehr empört - darunter die Kapitäne Iker Casillas und Sergio Ramos. Beide wollten von Ronaldo eine Erklärung einfordern, hieß es.

Bis 6 Uhr früh gefeiert
Die Nachfeier des 30. Geburtstags von Ronaldo (5. Februar 1985) fand den Berichten zufolge in einem Madrider Luxusrestaurant bis sechs Uhr morgens am Sonntag statt. Unter den Gästen waren Teamkollegen wie Pepe, Marcelo, James Rodriguez, Keylor Navas und Sami Khedira, die alle auf Fotos zu sehen sind.

"Gravierender Fehler"
"Diese Party war ein äußerst gravierender Fehler", hieß es am Montag in der Sportzeitung "Marca". Auf sozialen Netzwerken wurde die Party von Fans des Champions-League-Siegers massiv kritisiert. #LaFiestaDeLaDeshonra (Das Fest der Schande) war auf Twitter das meistgespielte Thema in Spanien.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).