Fr, 24. November 2017

Ukraine-Konflikt

08.02.2015 19:17

London vergleicht Putin mit Tyrann aus dem 20. Jh.

Der britische Außenminister Philip Hammond hat Russlands Präsidenten Wladimir Putin eindringlich zu einer Umkehr im Ukraine-Konflikt aufgefordert. "Dieser Mann besetzte das Gebiet eines anderen Landes und verhielt sich wie ein Tyrann aus der Mitte des 20. Jahrhunderts", sagte er am Sonntag dem Fernsehsender Sky News.

"Zivilisierte Nationen verhalten sich nicht so im 21. Jahrhundert. Wir leben in einer Gesellschaft, die auf Regeln fußt", sagte Hammond weiter und betonte: "Wir wollen, dass die russische Bevölkerung Teil dieser internationalen Gemeinschaft ist."

Der britische Außenminister drohte Russland mit weiteren Sanktionen, sollte es seine Ukraine-Politik fortsetzen. Es gebe keinen Grund, das "ungeheuerliche und überholte Verhalten" des Kreml hinzunehmen.

Keine Waffenlieferungen an Kiew
Die derzeitige Friedensinitiative der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und des französischen Präsidenten Francois Hollande sei "eine der letzten Möglichkeiten" für Russland, wenn es weiteren Schaden für seine Wirtschaft vermeiden wolle. Britische Waffenlieferungen an Kiew schloss Hammond "zum jetzigen Zeitpunkt" aus. London könne aber jederzeit seine Haltung ändern, fügte er hinzu.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden