Sa, 25. November 2017

Pulverfass Gaza

08.02.2015 15:25

Hamas verliert Kontrolle an noch extremere Gruppen

Die radikalislamische Hamas scheint im Gazastreifen seit dem siebenwöchigen Krieg gegen Israel zunehmend die Kontrolle zu verlieren: Am Wochenende wurde laut Sicherheitskräften zum zweiten Mal binnen kurzer Zeit das Auto eines Hamas-Funktionärs in die Luft gesprengt. Auf dem Vormarsch sind noch extremere Islamistengruppen.

Ein Sprengsatz habe in der Nacht auf Samstag das Auto des hohen Hamas-Mannes Scheich Sami Hams im Flüchtlingslager Nusseirat komplett zerstört, sagten ein Sprecher der Sicherheitskräfte und Augenzeugen der Nachrichtenagentur AFP. Niemand sei verletzt worden. Erst vor drei Wochen war der Privatwagen des Finanzchefs der von der Hamas gebildeten Militärpolizei durch eine Bombe zerstört worden.

IS-Anhänger setzen Hamas unter Druck
Die radikalislamische Hamas, die den Gazastreifen seit 2007 kontrolliert, steht seit Monaten unter Druck von noch extremistischeren Gruppierungen. Einige von ihnen bezeichnen sich als Anhänger der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat.

Wie der staatliche israelische Rundfunk am Sonntag berichtete, versucht die Hamas derzeit alles, um ihre diplomatische Isolation zu durchbrechen und von der EU-Liste der Terrororganisationen gestrichen zu werden. Der Europäische Gerichtshof hatte sie wegen Verfahrensfehlern im Dezember von dieser Liste gestrichen, dagegen hatten die EU-Außenminister Mitte Jänner Einspruch eingelegt.

Über Diplomaten von Drittstaaten habe die Hamas in den vergangenen Wochen zahlreiche europäische Politiker angesprochen, hieß es in dem Bericht. Sie sei dabei aber durchwegs auf Widerstand gestoßen. Die Hamas dagegen erklärte, durchaus positive Reaktionen erhalten zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden