So, 22. Oktober 2017

Vorteile und Fallen

21.02.2015 09:54

Auto auf Kredit kaufen oder doch lieber leasen?

Wer sich ein neues Auto anschaffen möchte und den Kaufpreis dafür nicht auf der hohen Kante hat, steht vor der Entscheidung, wie die Anschaffung zu finanzieren ist. In den letzten Jahren zusehends im Trend ist - auch bei Privatanschaffungen - das Leasing. Genauso ist und bleibt die klassische Konsumfinanzierung eine Lösung. Wo die Unterschiede liegen, erfahren Sie hier.

Leasing - oder: "Ich borge mir ein Auto"
Leasing erfreut sich in Österreich zunehmender Beliebtheit. Fast jedes dritte Fahrzeug wird geleast. Aber was ist eigentlich Leasing? Anders als bei einem klassischen Autokauf oder auch der Finanzierung über Kredit ist man beim Leasing nicht der Eigentümer des Fahrzeugs. Man zahlt seine Leasingraten dafür, dass man das Auto nutzen darf, trägt auch das Risiko, aber es gehört der Leasingfirma. Leasing ist daher dann ein geeignetes Konstrukt, wenn Sie regelmäßig neue Autos fahren wollen und es Ihnen nicht wichtig ist, dass das Fahrzeug auch in Ihr Eigentum übergeht.

Die monatlichen Raten, mit denen Sie somit Finanzierung, Nutzung bzw. Abschreibung abgelten, können durch verschiedene Faktoren beeinflusst werden. Einerseits können Sie bei Leasingfahrzeugen eine Anzahlung leisten, die Ihre monatliche Belastung reduziert. Weiters richtet sich die Rate nach der Laufzeit des Vertrages sowie der vertraglich vereinbarten Kilometerleistung, die Sie mit dem Kfz pro Jahr zurücklegen. Auch kommt die Höhe der Rate darauf an, wie viel an Serviceleistung Sie in das Paket integriert haben wollen: Kosten für Service, Ersatzteile etc. - wollen Sie diese selbst tragen, wird es günstiger.

Die Sache mit dem Restwert
Zusätzlich spielt der sogenannte Restwert eine große Rolle für die monatliche Rate. Während der Laufzeit des Leasingvertrages finanzieren Sie den Wertverlust des Fahrzeugs. Möchten Sie das Auto zum Ende des Vertrags kaufen, müssen Sie den verbleibenden Wert dafür bezahlen – den so genannten Restwert. Dieser wird im Normalfall so berechnet, dass er auch dem tatsächlichen Wert des Fahrzeugs zum Laufzeitende entspricht. Je höher der Restwert, desto geringer die monatliche Rate.

Am Ende der Laufzeit haben Sie dann die Wahl, ob Sie kaufen oder das Auto zurückgeben wollen. Beachten Sie jedoch, dass Sie bei einem hohen gewählten Restwert die Differenz auf den tatsächlichen Wert nachzahlen müssen. Das kann dann der Fall sein, wenn Sie das Auto über Gebühr beansprucht haben, aber auch dann, wenn die Leasingfirma einen zu hohen Restwert angesetzt hat, um mit der monatlichen Rate konkurrenzfähig zu sein. Ein Blick in die Eurotax-Liste schützt Sie vor bösen Überraschungen.

Nachdem Sie das Auto nur nutzen, also nicht der Eigentümer sind, kommt beim Leasing einer guten Versicherung besondere Bedeutung zu: Eine Vollkaskoversicherung ist bei den meisten Leasingverträgen während der gesamten Laufzeit Pflicht. Dadurch entstehen Ihnen zusätzliche Kosten, allerdings werden Sie im Schadenfall entlastet. Achten Sie darauf, dass Sie bei Beantragung der Versicherung bekannt geben, dass es sich um ein Leasingfahrzeug handelt. Hierbei wird die sogenannte "Gap-Klausel" in den Vertrag mit eingeschlossen, durch welche der Schaden immer zum noch verbleibenden Restwert statt nur zum Zeitwert ersetzt wird.

Autokauf mittels Finanzierung
Wollen Sie auch wirklich Eigentümer Ihres fahrbaren Untersatzes werden, ist ein klassischer Kredit die geeignetere Variante. Sie sind für den Autohändler Barzahler und bekommen damit unter Umständen höhere Rabatte als bei Leasingverträgen. Sie sind daher nicht daran gebunden, wie lange Sie das Auto behalten wollen, können es somit jederzeit verkaufen. Weiters haben Sie auch keine Kilometerbeschränkung bei der Nutzung, somit sind Sie als Vielfahrer mit Kreditfinanzierungen besser dran. Auch müssen Sie Ihr Auto nicht zwingend während der gesamten Laufzeit Vollkasko versichern. Die Kreditkonditionen können Sie in Zusammenarbeit mit Ihrer Bank und abhängig von Ihrer Bonität flexibel gestalten, auch sind Teilrückführungen oder eine vorzeitige Tilgung grundsätzlich jederzeit möglich.

In beiden Fällen sollten Sie Zinsen, Bearbeitungsgebühren und Vertragsmodalitäten gut vergleichen und mehrere Angebote einholen. Vor allem die Gesamtbelastung und bei Leasingangeboten der Restwert sollte genau verglichen werden. Achten Sie auch auf versteckte Klauseln im Kleingedruckten, speziell bei Leasingverträgen. Denn hier können Vertragsänderungen während der Laufzeit teuer werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).