Do, 23. November 2017

Arges Verwirrspiel

06.02.2015 22:21

Insolventes Formel-1-Team Marussia gibt nicht auf

Die Formel 1 wird in diesem Jahr wohl nur mit neun Teams in die Saison starten. Die Comeback-Pläne von Marussia sind vorerst am Votum der Rivalen gescheitert - wohl auch wegen des Preisgeld-Jackpots. So erklärte Chefvermarkter Bernie Ecclestone, die Strategiegruppe habe die Absicht des Teams für einen Start mit einem Vorjahresauto unter dem Namen Manor beim Saisonauftakt in Melbourne blockiert. "Es hätten alle Teams einverstanden sein müssen, und drei oder vier waren dagegen." Marussia dagegen versicherte am Freitagabend, überhaupt keinen entsprechenden Antrag für das Treffen eingereicht zu haben, und hält an seinen Comeback-Plänen fest.

"Wir tun alles, um das für uns festgelegte Verfahren für eine Rückkehr in die Startaufstellung 2015 einzuhalten", so der bisherige Marussia-Geschäftsführer Graeme Lowdon. Das Team sei dabei, ein modifiziertes Auto auf der Basis des Vorjahresmodells zu entwickeln. Parallel werde an einem neuen Boliden getüftelt.

2014 immerhin Neunter der Konstrukteurswertung
Der Konkursverwalter des Marussia-Teams hatte in dieser Woche angekündigt, das im Oktober 2014 eröffnete Insolvenzverfahren am 19. Februar beenden zu wollen. Ziel ist ein Start in Australien, der wohl auch den Anspruch des Rennstalls auf das Preisgeld von bis zu 40 Millionen Euro aus der Vorsaison bekräftigt hätte. Marussia hatte zwar an den letzten drei Rennen 2014 nicht mehr teilgenommen, war aber Neunter der Konstrukteurswertung geworden.

Doch die Rivalen von Marussia legten sich vorerst quer. "Das Geld, das sie bekommen sollten, wird jetzt unter den Teams aufgeteilt, die Rennen fahren. Das war wohl ein ziemlich guter Grund", sagte Ecclestone zum Votum der Strategiegruppe. In dem Gremium sitzen Vertreter der Teams, des Rechte-Inhabers und des Weltverbands FIA.

Finanziell angeschlagenes Force-India-Team gegen Marussia
Pikant ist dabei, dass offenbar auch das Force-India-Team gegen die Marussia-Pläne stimmte. Der indische Rennstall gilt ebenfalls als finanziell schwer angeschlagen und nahm in dieser Woche nicht an den ersten Testfahrten in Jerez de la Frontera teil. Der Antrag von Marussia sei ohne Substanz und habe wichtige Details vermissen lassen, verteidigte Vize-Teamchef Bob Fernley das Votum von Force India.

Bleibt es bei dem Fahrverbot für Marussia, werden voraussichtlich in Australien nur neun Rennställe mit 18 Autos an den Start gehen. So wenige Teilnehmer beim ersten Saisonrennen waren es zuletzt 1969 in Südafrika. Es wird nun erwartet, dass Marussia versucht, bis spätestens zum vierten Grand Prix in Bahrain Mitte April zurückzukehren. Laut den Regeln ist es Teams erlaubt, maximal drei Rennen auszulassen, um am Ende der Saison am Preisgeld beteiligt zu werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden