So, 19. November 2017

„Blech“-Pistenfloh

06.02.2015 21:25

Schmidhofer WM-Vierte ohne weinendes Auge

Wie im Super-G hat es auch in der Damen-WM-Abfahrt neben der Medaille für Anna Fenninger "Blech" für die Steiermark gegeben. Aber: War Cornelia Hütter am Dienstag noch um elf Hundertstel an Bronze vorbei gerast, verpasste Nicole Schmidhofer am Freitag den Sprung auf das Stockerl um 0,69 Sekunden. "Deshalb habe ich auch kein weinendes Auge. Ich bin voll happy", strahlte der "Pistenfloh" aus dem Lachtal.

Schmidhofer hatte sich - wieder einmal - im letzten Abdrücker für ein Großereignis qualifiziert und musste am Donnerstag im Abschlusstraining von Beaver Creek auch noch interne Qualifikation gegen Nicole Hosp fahren: Überraschend klar setzte sich die Läuferin der USC Schönberg-Lachtal dabei durch. Knapp 21 Stunden später bewies die 1,58 Meter kleine Schmidhofer, dass sie den Platz zurecht eingenommen hatte, denn sie wurde - als beste der drei Steirerinnen im Feld und noch vor US-Superstar Lindsey Vonn und Elisabeth Görgl - Vierte.

"Ich freue mich voll über den Vierten"
"Ich bin schon stolz, dass ich mich aufgrund meiner Leistung qualifiziert und dies nun auch bestätigt habe. Ich freue mich voll über den Vierten, auch wenn einige das nicht verstehen", war Schmidhofer stolz, den "Best Of The Rest" anzuführen. "Und zur Siegerehrung darf ich auch." Schon am Samstag muss sie allerdings wieder die Heimreise nach Österreich antreten, deshalb wollte die Schlagzeugerin am Abend nach der Zeremonie in Vail auch nicht zu sehr auf die Pauke hauen. "Aber mit meinem Servicemann Bernie werde ich feiern, der hat sich echt ins Zeug gelegt", meinte die Fischer-Pilotin.

Medaille verpasst? "Dafür war ich zu weit weg"
Schmidhofer sah keinen Grund, einer verpassten WM-Medaille nachzutrauern. "Dafür war ich zu weit weg, obwohl ich aus meiner Sicht eine super Fahrt gemacht habe. Mehr kann ich hier runter wahrscheinlich nicht", gab die 25-Jährige zu. Ihre frühe Startnummer vier sei angesichts der "sommerlichen" Temperaturen zumindest kein Nachteil gewesen. "Wenn ich jetzt noch bessere Linksschwünge fahre... ", sinnierte sie, "da hat mir die Anna (Fenninger, Anm.) viel abgenommen."

"Ich bin im Training immer stark"
Die zweifache Junioren-Weltmeisterin (2007) gilt seit Jahren als Talent, stattdessen hat sie bisher nur zwei Weltcup-Podestplätze geschafft. Vor drei Jahren war sie nach einer Verletzung sogar aus dem ÖSV-Kader geflogen und hatte sich mit privat finanziertem Training zurückgekämpft. "Ich bin im Training immer stark, bring es aber oft im Rennen nicht", erklärte sie. Die Gründe? "Vielleicht bin ich teilweise ein bissl zu unlocker, auf jeden Fall fahre ich viel zu schön. Gäbe es Punkte wie beim Skispringen, hätte ich öfter die 20,0. Leider gewinnt man bei uns damit nichts."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden