Fr, 15. Dezember 2017

An Eliteuni Harvard

06.02.2015 14:16

Sex zwischen Professoren und Studenten verboten

Die US-Eliteuniversität Harvard hat Liebesbeziehungen zwischen Professoren und Studenten grundsätzlich verboten. Wie die Fakultät für Kunst und Wissenschaft mitteilte, sind "romantische oder sexuelle Beziehungen" untersagt, egal ob das Mitglied des Lehrkörpers den betroffenen Studenten unterrichtet oder nur betreut. Das Verbot gilt demnach für Bachelor- und Master-Studenten.

Nach Angaben des zuständigen Fakultätsausschusses hatte die Überprüfung der Verhaltensregeln ergeben, dass die bisherigen Aussagen zu den Beziehungen zwischen Paaren mit ungleichem Status nicht "deutlich genug die Erwartungen der Fakultät an eine angemessene Beziehung widerspiegeln".

Mit der Verschärfung der Richtlinien reagiert Harvard auf zunehmende Beschwerden gegen sexuelle Gewalt an US-Eliteuniversitäten. Im vergangenen Mai hatte das US-Bildungsministerium eine Liste von 55 Colleges und Universitäten veröffentlicht, die wegen Klagen über sexuellen Missbrauch und Belästigung unter staatlicher Beobachtung stehen, darunter auch Harvard. Die Universität Yale, der historische Rivale von Harvard, hatte sexuelle Beziehungen zwischen Lehrenden und Bachelor-Studenten bereits im Jahr 2010 verboten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden