So, 19. November 2017

„HealthKit“

06.02.2015 13:59

Apples Gesundheits-Service erobert US-Spitäler

Apple baut sich derzeit rasant ein weiteres Standbein im US-Gesundheitssektor auf und lässt die Konkurrenten Google und Samsung hinter sich. Apples elektronisches Patienten-Informationssystem HealthKit hält Einzug in die großen Krankenhäuser.

In 15 von 23 Hospitälern, die die Nachrichtenagentur Reuters kontaktierte, wird das Pilotprogramm zur Überwachung von Gesundheitsdaten wie Blutdruck, Gewicht oder Puls bereits getestet oder soll es künftig werden. Das System soll Ärzten insbesondere bei der Überwachung von Patienten mit chronischen Erkrankungen wie Diabetes oder Bluthochdruck helfen. Die Patientendaten werden über iPhones oder Tablets von Apple übertragen, sodass die Ärzte reagieren können, sobald der Patient in eine kritische Lage kommt.

Auch Google und Samsung buhlen um Partner
Google und Samsung fangen hingegen gerade an, medizinische Partner und Krankenhäuser für ihre Systeme zu begeistern. Die meisten der Krankenhäuser testen der Umfrage zufolge den Fit-Service von Google - die meisten Smartphones basieren auf Googles Android-Software. Google zufolge sind viele Entwicklungspartner an Bord, zum Start äußerte sich der Konzern nicht. Samsung arbeitet nach eigener Aussage ebenfalls an einer mobilen Technologie.

In Europa ist unter anderem der niederländische Philips-Konzern in dem Geschäftsfeld aktiv. Siemens verkaufte hingegen im vergangenen Jahr für 1,3 Milliarden Dollar (1,1 Milliarden Euro) sein Geschäft mit Krankenhaus-Informationssystemen an den US-Spezialisten Cerner. Siemens-Sektorchef Hermann Requardt hatte eingeräumt, mit dem eigenen System gegen den US-Konkurrenten chancenlos gewesen zu sein. Die Sparte setzte zuletzt knapp eine Milliarde Euro um, tat sich aber mit nennenswerten Gewinnen schwer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden