Do, 23. November 2017

Fall Badawi

06.02.2015 13:11

Saudisches Gericht überprüft Urteil gegen Blogger

Im Fall des regimekritischen saudischen Bloggers Raif Badawi kommt nun Hoffnung auf, dass er womöglich bald freigelassen wird. Am Donnerstag hat das höchste saudische Gericht den Fall des u.a. zu 1.000 Stockschlägen verurteilten Bloggers an das Strafgericht in Dschidda zurückgewiesen. Was das bedeute, wisse sie noch nicht, betonte Badawis im kanadischen Exil lebende Ehefrau Ensaf Haidar. Doch alles deutet darauf hin, dass die saudische Führung einen gesichtswahrenden Ausweg aus der international heftig kritisierten Affäre sucht.

Weltweit, darunter in Paris, Stockholm, London, Montreal, Berlin und Wien, protestieren seit der Verurteilung des Oppositionellen im vergangenen Jahr Menschenrechtsgruppen und auch politische Parteien für eine sofortige Freilassung Badawis. Zudem bekam das saudische Königshaus in der Angelegenheit bereits mehr als 100 Bittschreiben, die entweder den saudischen Botschaftern in westlichen Ländern übergeben wurden oder direkt an den verstorbenen König Abdullah und seinen Nachfolger Salman gerichtet waren.

Ehefrau: "Nächste Prügelstrafe überlebt er vielleicht nicht"
Badawi war im Mai 2014 zu zehn Jahren Haft, 1.000 Stockschlägen und einer Geldstrafe verurteilt worden, weil er in einem Internetforum den Islam beleidigt haben soll. 50 Schläge hat er Anfang Jänner erhalten, die weiteren Tranchen wurden "aus gesundheitlichen Gründen" bisher aber immer wieder verschoben. Badawis Frau hat Angst um das Leben ihres Mannes: "Er ist schwach und es geht ihm sehr schlecht. Die nächste Prügelstrafe würde er vielleicht nicht überleben", warnt sie.

Der 31-jährige Aktivist hatte auf seiner Internetseite "Liberal Saudi Network" immer wieder die Religionspolizei für ihre harte Durchsetzung der in dem wahhabitischen Königreich vorherrschenden strengen Auslegung des Islam kritisiert. Dabei nahm er sich kein Blatt vor den Mund. "Sobald ein Denker seine Ideen offenlegt, wird er mit Hunderten Fatwas konfrontiert, nur weil er es gewagt hat, ein geheiligtes Thema aufzugreifen", hieß es in einem der Blogeinträge. Seit Badawis Verhaftung 2012 ist der Blog offline.

Grüne Mahnwache vor dem Abdullah-Zentrum in Wien
In Wien hielten die Grünen am Freitag bereits zum fünften Mal vor dem umstrittenen Abdullah-Zentrum eine Mahnwache für Badawis Freilassung ab. Das von Riad finanzierte Dialogzentrum hat sich bisher geweigert, die Bestrafung Badawis zu kritisieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden