Di, 21. November 2017

Don‘t drink and ...

06.02.2015 12:22

Deutschland startet Pilotprojekt mit „Alcolocks“

In Deutschland sollen ertappte Alkoholsünder künftig nur mehr mit einer Alkotest-Wegfahrsperre am Straßenverkehr teilnehmen dürfen. Ein erstes Testprojekt hat Verkehrsminister Alexander Dobrindt jetzt angekündigt.

Nach Angaben des Verkehrsministeriums will Dobrindt in rund zwei Wochen bei einem Expertentreffen in Berlin einen Vorschlag präsentieren, wie der Einsatz der sogenannten Alcolocks geregelt werden könnte. Demnach könnten Autofahrer, die aufgrund alkoholbedingter Vorfälle den Führerschein verloren haben und eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) erfolgreich absolviert haben, ihre Fahrerlaubnis unter der Bedingung zurückerhalten, dass sie ein solches Gerät in ihren Wagen einbauen (lassen). Parallel dazu sollen sie beraten und geschult werden.

Der Einbau einer Alkohol-Wegfahrsperre sorgt dafür, dass der Motor eines Fahrzeugs erst nach der Messung des Atemalkoholgehalts des Fahrers gestartet werden kann. Dazu bläst dieser in ein mit der Fahrzeugelektronik verbundenes Messgerät, wie es auch von der Polizei eingesetzt wird.

Nach Angaben von Herstellern werden solche Geräte bereits im Rahmen staatlicher Alkoholsünder-Programme in Ländern wie Schweden, Finnland, Kanada und den USA verwendet und sind teils auch in Fahrzeugflotten von Transportunternehmen verbaut. Auch in Österreich wurde in den vergangenen Jahren über diese Alcolocks diskutiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden