Sa, 21. Oktober 2017

Tierqual durch Pelz

06.02.2015 09:42

Eine rauschende Ballsaison ganz ohne Tierleid

Zu Beginn der Ballsaison 2015 appelliert die Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" an alle Ballbesucherinnen, auf Pelzprodukte bewusst zu verzichten. "Stellvertretend für Nerz, Fuchs, Marderhund und Co. empfehlen wir modebewussten Frauen, Geschmack zu zeigen statt Pelz. Damit können sie auch ein aktives Zeichen gegen Tierleid setzen", sagt Kampagnenmitarbeiterin Irina Fronescu.

Nach wie vor gilt Pelz als besonders edles Material, das sich nach Ansicht so mancher Ballbesucherinnen als Outfit für eine elegante Ballnacht perfekt eignet. Neben dem klassischen Mantel oder der Stola zum Ballkleid zeigt sich Pelz auch immer mehr als Besatz an Krägen und Mützen. "Doch Pelz ist kein Mode-Muss, auch wenn es diverse Fashionmagazine immer wieder behaupten", so Fronescu. "Es gibt  viele wunderschöne Materialien, die ganz ohne Tierqualen produziert werden."

Tiere leiden für Eitelkeit Höllenqualen
Angesichts der Tatsache, dass Millionen Wildtiere wie Nerze, Füchse und Marderhunde unter grausamen Bedingungen gezüchtet oder in brutalen Fallen gefangen werden, ist das Tragen von Pelzprodukten schlicht geschmacklos. "Leider tragen gewisse Stars und Sternchen wieder ungeniert Pelz - trotz der unveränderten Fakten:  Für die Eitelkeit dieser Leute müssen Pelztiere unter schrecklichen Bedingungen ihr Leben lassen. Diese grausame Wahrheit verdrängen viele aber nach wie vor", meint Fronescu.

Brutale "Pelzernte" kostet Tausende Leben
In winzige Drahtkäfige gepfercht, leben die Tiere unter Dauerstress, Gitter an Gitter mit ihren Artgenossen. Unter diesen Bedingungen entwickeln viele schwere Verhaltensstörungen, oft kommt es sogar zu Kannibalismus und Selbstverletzungen. Nach einigen Monaten des Dahinvegetierens werden die Tiere bei der sogenannten "Pelzernte" vergast, vergiftet oder durch Stromschläge getötet. Das lange Sterben von in Fallen gefangenen Tieren ist nicht weniger qualvoll.

Tierschützer fordern Pelz-Importverbot
Die "Vier Pfoten" setzen sich seit vielen Jahren auf internationaler Ebene für gesetzliche Verbote der Pelztierhaltung und ein europaweites Handels- und Importverbot für Felle und Pelzprodukte ein. 2014 veröffentlichte die Organisation mehrfach erschreckendes Bildmaterial aus finnischen Pelzfarmen. Die Aufnahmen zeigen die katastrophalen Missstände auf diesen Farmen. Verletzte, verhaltensgestörte Füchse mit ihren Welpen in engen Maschendrahtkäfigen, Berge von Exkrementen etc.

"Ballsaison ist guter Anlass, bewusst auf Pelz zu verzichten"
Unhaltbare Bedingungen, wie sie weltweit auf Pelzfarmen anzutreffen sind und von Unternehmen wie der britischen Modefirma Burberry als "hohe Tierschutzstandards" angepriesen werden. "Nur wenn sich die Modebranche und die Verbraucher klar gegen Pelz entscheiden, kann das sinnlose Tierleid gestoppt werden. Die Ballsaison ist ein guter Anlass, bewusst auf Pelz zu verzichten", so Irina Fronescu.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).