Do, 23. November 2017

Sicherheitsbedenken

05.02.2015 17:34

Terrorgefahr: Actionfilm-Drehs in Paris verboten

Seit den Pariser Terrorangriffen Anfang Jänner herrscht in Frankreich die höchste Terrorwarnstufe. Doch gerade die massive Postierung von Polizisten und Soldaten an neuralgischen Punkten in Großstädten zieht offenbar radikalisierte Muslime an. Erst am Dienstag wurden bei einem religiös motivierten Angriff in Nizza zwei Soldaten mit einem Messer verletzt. Vor diesem Hintergrund hat nun die Pariser Stadtverwaltung bis auf Weiteres Actionfilm-Dreharbeiten auf den Straßen der französischen Hauptstadt untersagt. Die Angst, dass uniformierte Schauspieler ins Visier von Attentätern geraten, sei viel zu groß, so die Polizei.

Außerdem könnten Verfolgungsszenen für real gehalten werden und Terrorangst verbreiten, erklärte Sylvie Barnaud von der Pariser Polizei am Donnerstag. Sie ist zuständig für das Erteilen von Drehgenehmigungen in der Stadt.

Mehrere Filmprojekte betroffen
Barnaud weiß noch nicht, wie lange das Drehverbot aufrecht bleiben wird. Doch bereits jetzt sind einige Filmprojekte durch den Erlass behindert worden. Auch Szenen an oder in der Nähe von Schulen bzw. Gebetshäusern sind untersagt. "Wir wollten eine Szene drehen, aber es war nicht erlaubt. Natürlich müssen wir die neuen Regeln respektieren. Daher haben wir den Produktionsplan geändert", teilte etwa Regisseur Stephan Guillemet kurz und bündig mit.

Selbst für namhafte Hollywood-Regisseure gäbe es derzeit keine Erlaubnis, hieß es. Kassenschlager wie die "Bourne"-Reihe oder der Actionfilm "Ronin" - um nur einige Filme mit spektakulären Szenen in Paris zu nennen - wären unter der geltenden Regelung also nicht umsetzbar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden