Do, 19. Oktober 2017

Tausende Patronen

05.02.2015 16:13

Waffenarsenal ausgehoben: 70-Jähriger angezeigt

Beamte des Verfassungsschutzes haben im Weinviertel ein Waffen- und Munitionslager ausgehoben. Der 70-jährige Besitzer - er hatte über 40 teils verbotene Waffen gelagert - wurde angezeigt. Gegen den im Bezirk Mistelbach wohnhaften Mann besteht zudem bereits seit 1999 ein Waffenverbot.

Die Beamten hatten in dem Fall schon seit Herbst 2014 ermittelt. Es ging um den Verdacht des illegalen Ankaufs und Besitzes von Waffen durch den 70-Jährigen. Am Donnerstag fand auf Anordnung der Staatsanwaltschaft eine Hausdurchsuchung statt.

Dabei wurden laut Ermittlungsleiter Roland Scherscher mit einer Faltflinte, einem Gewehr mit schallgedämpftem Lauf und einem Schalldämpfer u.a. drei verbotene Waffen bzw. -teile sichergestellt. Zudem wurden 17 Revolver und Pistolen sowie 22 Gewehre und Flinten beschlagnahmt.

Unter den mehr als 6.800 Stück Munition fanden sich außerdem 540 verbotene Patronen für Faustfeuerwaffen. Der 70-Jährige wurde bei der Staatsanwaltschaft und der Bezirkshauptmannschaft Korneuburg angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).