Di, 17. Oktober 2017

Hilfe kam zu spät

05.02.2015 16:40

Wiener klagt an: „Meine Frau könnte noch leben“

"Meiner Frau ging es am Donnerstag plötzlich immer schlechter", schildert Franz Vesely aus Wien-Donaustadt die Geschehnisse der vergangenen Woche. Schließlich griff er zum Telefon, alarmierte zuerst den Arbeiter-Samariter-Bund, dann die Berufsrettung. Doch als Hilfe kam, war es zu spät. Wer trägt jetzt die Verantwortung für das Drama?

"Sie war doch erst 45 Jahre alt", sagt der Ehemann unter Tränen. "Das ist doch kein Alter zum Sterben." Schon am Montag der letzten Woche ging einiges schief bei einer Behandlung in einem Krankenhaus. "Wir waren im Spital, auf der Neurochirurgie, weil meine Frau unter Schmerzen klagte, ihr schwindelig war und sie keine Luft bekam", erklärt Vesely. "Wir wurden schließlich wieder nach Hause geschickt." Schon bis zu diesem Zeitpunkt hatte seine Gattin viel durchgemacht: Sie litt an Multipler Sklerose.

"Habe erklärt, dass ich einen Notarzt benötige"
Am Donnerstag dann die rapide Verschlechterung ihres Zustandes. Um 7.13 Uhr greift Vesely zum Telefon und alarmiert den Arbeiter-Samariter-Bund. "Ich habe erklärt, dass ich einen Notarzt benötige", erklärt er. Dieter Sebald, der Chefarzt der Wiener Rettung: "Um 7.33 Uhr haben wir von der Rettung erstmals von den Kollegen von diesem Einsatz erfahren. Wir haben sofort ein Team samt Polizei hingeschickt, das auch um 7.46 Uhr vor Ort war." Über einen Notarzt sei mit dem Arbeiter-Samariter-Bund nie geredet worden, heißt es.

Franz Vesely selbst ist vom Fach. Er gründete im Jahr 2009 den "Ärztefunk Österreich", der mit 600 Ärzten, 1.200 Sanitätern und 25 Fahrzeugen groß durchstarten wollte - aber nie eine Genehmigung erhielt. Er ist sich sicher: "Meine Frau könnte noch leben. Schon das Spital hätte uns nie wegschicken dürfen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden