Mo, 20. November 2017

Von Jet gestreift

05.02.2015 14:14

Absturz in Taiwan: Jetzt spricht der Taxifahrer

Mindestens 32 Menschen starben am Mittwoch, als in Taiwans Hauptstadt Taipeh ein Flugzeug in einen Fluss stürzte, nachdem es zuvor eine Brücke und ein darauf fahrendes Taxi touchiert hatte. Nur wenige Menschen kamen bei dem fürchterlichen Crash des Flugs GE235 wie durch ein Wunder mit dem Leben davon. Unter den Glücklichen sind zum Beispiel ein Dreijähriger, der völlig unverletzt aus dem Wrack geborgen werden konnte, eine junge Familie, die vor dem Flug Plätze getauscht hatte sowie der Fahrer des Taxis, das vom Flugzeug gestreift worden war. Der 53-jährige Taxler kommentierte sein schockierendes Erlebnis mit folgenden Worten: "Ich bin ohnmächtig geworden, als ich getroffen wurde."

Wie durch ein Wunder haben Taxifahrer Chou Hsi-tung und seine 26 Jahre alte Passagierin den Crash überlebt. Während das Fahrzeug schwer beschädigt wurde, kamen die Insassen mit ein paar Kratzern davon, erklärte der 53-Jährige laut dem Sender TVBS.

"Ein richtiges kleineres Flugzeug"
Nach dem Unglück meldete sich Chou demnach pflichtbewusst sofort bei seiner Taxizentrale. "Ich bin von einem kleinen Flugzeug getroffen worden", sagte der schockierte Mann einem Telefonmitschnitt zufolge. "War das so ein ferngesteuertes Flugzeug?", fragte der Mitarbeiter aus der Zentrale verwundert zurück. "Nein, ein richtiges kleineres Flugzeug. Jetzt ist es im Fluss", antwortete Chou.

Am Tag nach dem schlimmsten Flugunglück in Taiwan suchten Rettungskräfte immer noch nach Vermissten, das Land feiert aber auch die Überlebenden. Viele Menschen sind noch von den dramatischen Videos des Absturzes schockiert, daher wird jeder Mensch bejubelt, der den Crash überlebt hat.

Platztausch rettete junge Familie
Unter ihnen ist auch Lin Ming-wei. Mit seiner Frau und seinem zwei Jahre alten Kind wollte er in den Urlaub fahren. Beim Einchecken störte ihn aber der Sitzplatz. Daher veranlasste er, dass er und seine Familie von Plätzen in Reihe 17 auf der einen Seite des Flugzeugs auf die andere Seite wechseln konnten, wie sein Bruder Lin Ming-yi am Donnerstag Reportern erzählte. Die Entscheidung rettete die junge Familie, denn als das Flugzeug abstürzte, riss der Rumpf genau an der Stelle auf, an der die Familie saß.

Lin Ming-wei durfte das Krankenhaus bereits wieder verlassen, sein Sohn und seine Frau müssen noch behandelt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden